Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Entdecker der Langsamkeit

Ob Bachs „Johannespassion“ oder Haydn, ob Bruckners Siebte oder Beethovens Neunte – Sergiu Celibidache kannte jedes Werk bis ins kleinste Detail. In seinem Gehirn hatte er sämtliche Partituren abgespeichert, um bei den Proben und Konzerten nichts dem Zufall zu überlassen. Selbst im hohen Alter brauchte „Celi“, wie man ihn nannte, keine Gedächtnisstütze. Er thronte da wie Buddha vor seinen Münchner Philharmonikern und quittierte immer wieder mit einem sanften Lächeln das, was zuvor in intensiven, nicht immer konfliktlosen Proben hart erarbeitet worden war. Denn für den gebürtigen Rumänen, der ab 1979 die Münchner Philharmoniker zu einem endlich auch internationalen Spitzenorchester formte, stand das Ringen um die „musikalische Wahrheit“ im Vordergrund. Bisweilen sezierte Celibidache dafür das Notenbild mit einer Seelenruhe, als ob er bei den Live-Aufführungen ständig auf der Bremse gestanden hätte. So verstören viele seiner Live-Mitschnitte immer noch angesichts ihrer radikalen Slow Motion. Andererseits sind die jetzt gesammelten Konzert-Mitschnitte des bekennenden Aufnahmestudio-Abstinenzlers mit seinen Münchnern eine Einladung, selbst berühmteste Orchesterwerke wieder ganz neu zu hören. Neben den Sinfonien von Beethoven, Brahms und Bruckner gehören dazu auch die großen Chorwerke von Mozart, Brahms und Verdi. Was für ein Gespür der 1996 verstorbene Celi aber auch für die Klangfarbenpalette der klassischen französischen Moderne besaß, kann man nun erneut nur bestaunen.

Sergiu Celibidache: The Munich Years (49 CDs)

Warner

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Valery Gergiev

Schweigen ist Gold

Die Unterstützung des Krim-Referendums hat Gergiev viel böses Blut eingehandelt. Die Forderung […]
zum Artikel »

Pasticcio

Vorbild

Spätestens vor zehn Jahren wurde dem Hamburger Ballettchef John Neumeier bereits klar, dass er […]
zum Artikel »




Top