home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Christina Pluhar (c) Jens Schlüter

Heinrich Schütz Musikfest 2019

„Vater unserer modernen Musik“

Zum 22. Mal feiert man in Bad Köstritz, Gera, Weißenfels, Zeitz und Dresden die Musik von Heinrich Schütz – und setzt sie in spannungsvolle Beziehungen zur Gegenwart.

Kaum hatte sich diesseits der Alpen der Ruf Italiens als das Barockmusik-Paradies verbreitet, packten auch in Deutschland aufstrebende Komponisten ihre sieben Sachen. Der wohl erste Venedig-Pilger von Rang war der oft als Vater der deutschen Musik bezeichnete Heinrich Schütz. 1609 verließ er mit 24 Jahren seine Heimat, um seinem kompositorischen Handwerk in der Lagunenstadt den Schliff nach neuster Art zu geben. Und der gebürtige Thüringer hatte gleich das große Glück, in Giovanni Gabrieli seinen Herrn und Meister zu finden. Diese Lehrer-Schüler-Beziehung sollte sich auch für die Musikgeschichte sehr bald auszahlen. 1619 gab Schütz mit den „Psalmen Davids“ – nicht zuletzt dank der kunstvollen Verschmelzung der italienischen mit der deutschen Musiktradition – ein absolutes Schlüsselwerk der Barockmusik heraus.
Vor genau 400 Jahren ist dieses bahnbrechende Opus Magnum erschienen. Ein Jubiläum, das das Heinrich Schütz Musikfest in diesem Jahr, im Rahmen seiner 22. Ausgabe, nur allzu gerne feiert! Unter dem Motto „etwas neues herfürzubringen“ ehren so gemeinschaftlich fünf Städte in Mitteldeutschland einen Komponisten, der zu Lebzeiten mit eben solchen Würfen wie den „Psalmen Davids“ zur damaligen Avantgarde gehörte. Und weil das traditionell im Oktober stattfindende Festival diesmal die Modernität von Schütz in seiner Zeit, aber auch darüber hinaus feiern und würdigen will, fällt das Gesamtprogramm sogar noch spannungsvoller und facettenreicher als sonst aus. So werden etwa solche Weltklasse-Ensembles wie das Huelgas Ensemble und Musica Fiata auch das Schaffen Claudio Monteverdis beleuchten, dessen visionäre Klangkunst gleichfalls Schütz beeinflusste. Die von seinen Werken ausgelösten Impulse spiegeln sich hingegen in Konzerten mit Musik der Gegenwart sowie auch in weltmusikalischen Klangdialogen wider. So präsentiert das Vokal- und Instrumentalensemble La Tempête unter Leitung von Simon-Pierre Bestion bei seinem Musikfestdebüt Schütz’ „Auferstehungshistorie“ und Johann Hermann Scheins „Israelsbrünnlein“ – wobei die Rolle des Evangelisten ein libanesischer Sänger übernehmen wird.
Überhaupt locken erneut zahlreiche Überraschungen und außergewöhnliche Projekte in Schütz’ Geburtsort Bad Köstritz, seine Hauptwirkungsstätte Dresden sowie auch nach Weißenfels, wo der Komponist seinen Alterssitz hatte. Christina Pluhar und L’Arpeggiata geben gleich zwei Konzerte, mit denen man eine Klangreise von Schütz bis Bach (Dresden) sowie eine Huldigung an „König Davids Harfe“ (Gera) präsentiert. Beim Abschlusskonzert kommt ein neues Werk von Torsten Rasch auf Texte von Helmut Krausser zur Uraufführung. Und während sich mit Dorothee Mields eine der angesagtesten Stimmen der Alten Musik als „Artist( in) in Residence“ von 2018 erneut die Ehre gibt, kann man als „Artist in Residence“ 2019 den phänomenalen RIAS Kammerchor in diversen, auch zeitgemäßen Schütz-Huldigungen erleben. Immerhin hat man bereits vor einigen Jahren mit einem Programm für Furore gesorgt, bei dem Gesänge von Heinrich Schütz auf „Passionstext“- Vertonungen von Wolfgang Rihm trafen.

Heinrich Schütz Musikfest 2019

„etwas neues herfürzubringen“
3.–13. Oktober
www.schuetz-musikfest.de
Tickets: +49 (18 06) 70 07 33

Guido Fischer, 11.05.2019, RONDO Ausgabe 1 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Wagner-Dampf

Es ist auch in Bayreuth im Grunde ein sich stetig wiederholendes Ritual. Bei der Premiere kann eine […]
zum Artikel

Boulevard

Harfensolo mit Gaststar

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Die Harfe gehört zu den Instrumenten, bei denen stets deutlich eine Schicht des Alten, des […]
zum Artikel

Gefragt

Eldbjørg Hemsing

Sprechender Klang

Die norwegische Geigerin setzt sich nicht nur mit ihrer neuen Aufnahme für Hjalmar Borgstrøms […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top