Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Jan Kobel

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Inspirierende Reizfigur

„First Recording in the Original Version“ – 1982 kündigte das amerikanische Nonesuch-Label eine Neuaufnahme von Bachs h-Moll- Messe an, die es in sich hatte. Gerade einmal aus zehn Sängerinnern und Sängern bestand der Chor. Diese solistische Vokalbesetzung begründete der amerikanische Dirigent Joshua Rifkin mit der Quellenlage. Damals ging ein Raunen durch die Bach-Welt. Mittlerweile haben Alte Musik-Dirigenten wie Konrad Junghänel und Marc Minkowski sich mit den Ideen Rifkins anfreunden können. Der New Yorker ist aber genauso ein Fan des Ragtime-Königs Scott Joplin, seit jeher. Doch „ob Alte Musik oder Neue Musik – für Joshua Rifkin steht die historische Wahrhaftigkeit im Mittelpunkt seiner Forschung und Aufführungspraxis. Er möchte das Wesen der Dinge erfassen und mit seiner ansteckenden Leidenschaft verlebendigen.“ Mit diesen Worten hat die Stadt Schwäbisch Gmünd ihre Entscheidung begründet, Rifkin mit dem „Preis der Europäischen Kirchenmusik 2020“ auszeichnen. Überreicht wird er im Rahmen des „Festivals Europäische Kirchenmusik“, das ab dem 15. Juli in der einstigen baden-württembergischen Reichsstadt stattfindet.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 1 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Rheingau Musik Festival

Riesling als Rosen

Wenig subventioniert – und trotzdem vorne wie regionsübergreifend mit dabei: Das Rheingau Musik […]
zum Artikel »

Gefragt

François Leleux

Der Seelenbohrer

Mit den „Esterházy-Konzerten“ gelingt dem Oboisten ein köstlicher Urknall für sein […]
zum Artikel »




Top