home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Startseite · Klartext · Pasticcio

Christian Thielemann am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden © Matthias Creutziger/SKD

Pasticcio

Drittletzte Runde

Wenn große Orchester vom Schlage der Sächsischen Staatskapelle Dresden die Pläne der kommenden Spielzeit verraten, wird dazu normalerweise zur Pressekonferenz eingeladen. Doch was ist in diesen Zeiten eben schon normal – und erst Recht in Dresden. Dort, wo vor wenigen Wochen die Personalie festgezurrt wurde, dass der musikalische Oberhäuptling Christian Thielemann ab 2024 zu entbehren sein wird. Und um wahrscheinlich jetzt unbequemen Fragen aus dem Weg zu gehen, wurde kurzerhand die Saison-PK abgesagt. Stattdessen informierte man schriftlich über all das, was die Staatskapelle und ihr Chefdirigent Thielemann 2021/22 so vorhaben.
Unter anderem biegt man jetzt auf die Zielgerade eines Großprojekts ein, das man vor zwei Jahren gestartet hatte. Im Rahmen der Aufführung aller Beethoven-Sinfonien sind nun die letzten beiden, die Nr. 8 & 9 an der Reihe. Zudem erinnert die Staatskapelle an zwei Jubilare. Zum 150. Geburtstag von Alexander von Zemlinsky gibt es seine „Lyrische Sinfonie“. Und zum 175. Geburtstag von Thielemanns Amtsvorgänger Ernst von Schuch dirigiert Franz Welser-Möst ein Festkonzert, bei dem auch ein Stück des Schuch-Freundes Richard Strauss erklingt.
Weitere Schwer- und Höhepunkte der Staatskapellen-Saison bilden Sinfonien von Schostakowitsch mit u.a. Tugan Sochijew, Wladimir Jurowski und Omer Meir Wellber am Pult des Traditionsorchesters. Und während der französische Bratscher Antoine Tamestit als „Capell-Virtuos“ fungiert, ist Matthias Pintscher als „Capell-Compositeur“ zu Gast. Welche Konzerte aber auch immer endlich vor Publikum stattfinden werden – mit Gesichtsmaske wird hoffentlich selbst Christian Thielemann in seiner drittletzten Konzertsaison nicht mehr dirigieren müssen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Würzburg

Mozarts Musik, barocke Architektur und (Lebens)Kunst – dies ist der unverwechselbare Dreiklang […]
zum Artikel

Hausbesuch

Konzerthaus Berlin

Der Gold-Tanker tuckert noch

Vor 200 Jahren wurde das Konzerthaus Berlin eröffnet – als Theater. Das wird gefeiert, unter […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top