home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Festival

Werbeinformation

Auf Einsatz in Oberstdorf: Cuarteto SolTango (c) Andrej Grilc

Oberstdorfer Musiksommer

Haydn auf 2.038 Meter über NN

Vor der imposanten Kulisse der Allgäuer Alpen präsentiert der Oberstdorfer Musiksommer internationale Topmusiker und hochgehandelte Nachwuchskünstler.

Das nennt man wohl Bilderbuch-Idylle! Sattgrüne Wiesen, glasklare Bergseen, Allgäuer Alpenpanorama – all das hat Oberstdorf als südlichste Gemeinde Deutschlands zu bieten. Dementsprechend beliebt ist dieses Naturschauspiel das ganze Jahr auch bei Wanderern, Bergsteigern oder Bikern. Doch seit 1993 bekommen im Sommer selbst die klangvollsten Kuhglocken Konkurrenz. Seitdem lockt nämlich der Oberstdorfer Musiksommer auch die Kulturhungrigen hierhin. Wobei man sogar den 2.038 Meter hohen Fellhorn per Bergbahn erklimmen kann, um oben bei herrlichem Panorama feinsten Kammermusikklängen zu lauschen. So wie in diesem Jahr. Wenn das tschechische Bennewitz Quartett entlang von Haydn und Dvořák seinem Ruf als eine der weltbesten Streichquartettformationen gerecht wird.
Insgesamt 17 Konzerte stehen diesmal auf dem Programm des Oberstdorfer Musiksommers. Wobei sich einmal mehr handverlesene Nachwuchsmusiker mit hochkarätigen Musikerpersönlichkeiten abwechseln. Das von Marc Albrecht geleitete Bundesjugendorchester führt immerhin mit keinen Geringeren als Geigerin Antje Weithaas und Cellist Maxmilian Hornung das Doppelkonzert von Brahms auf. Das Bayerische Landesjugendorchester widmet sich unter der Leitung von Nicolas Rauss gar der überaus anspruchsvollen Sechsten von Bruckner. Und erneut kann man den Stars von morgen in den traditionellen, frei zugänglichen Meisterkursen zuhören.
Musikalisch vielseitig wie immer, kommen aber auch Jazzfans nicht zu kurz. Neben einem Balladenabend mit dem Schauspieler Heiko Ruprecht und der Harfenistin Veronika Ponzer gibt es zudem ein Saxofonkonzert, für das sich Christian Segmehl mit Pianist Paul Rivinius zusammentut. Und selbst Freunde von absoluten Repertoire-Raritäten werden in Oberstdorf fündig – etwa bei dem Konzert des Klavierquintetts Ensemble 4.1, das ein Werk für vier Bläser und Klavier von Jahrhundertpianist Walter Gieseking ausgegraben hat!

Oberstdorfer Musiksommer

28. Juli bis 14. August
www.oberstdorfer-musiksommer.de
Tickets: +49 (0)8322 959 20 05

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Musikstadt 

Braunschweig

Im ältesten deutschen Fünfspartentheater, in der Stadthalle und auf dem Burgplatz präsentiert […]
zum Artikel

Pasticcio

Nachwuchs in Gefahr

Wer sich auf der Internetseite des „Deutschen Musikinformationszentrums“ unter der Rubrik […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top