home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Gerrit Cramer Photographie

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Cancel Culture I

Das unweit von Köln im Bergischen gelegene Städtchen Lindlar galt selbst auf der regionalen Musiklandkarte nicht unbedingt als Hotspot. Doch mit einem Schlag ist man über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden – dank einer Entscheidung des Bürgermeisters, der in vorauseilender Rücksichtnahme auf die ukrainischen Flüchtlinge in seiner Stadt ein geplantes Konzert abgesetzt hat. Das junge orchester NRW (djoNRW) wollte zum Abschluss einer gemeinsamen Probenphase die 2. und 3. Sinfonie von Peter Iljitsch Tschaikowski spielen. Doch der Bürgermeister war der Meinung, dass Tschaikowskis Musik den Ukrainern nicht zuzumuten sei. Wie vollkommen falsch er mit dieser Einschätzung lag, zeigten all die vehementen Proteste gegen diese Entscheidung. Und so findet am 29. Mai im Kulturzentrum nun doch das Konzert statt – in Form einer Benefizveranstaltung, bei der das djoNRW die ukrainische Nationalhymne und Tschaikowski spielen wird.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Volt & Vinyl

Sergiu Celibidache

Noch 1969 fiel sein Bruckner-Bild recht konventionell aus, als er mit dem Schwedischen […]
zum Artikel

Pasticcio

Doppelter Paukenschlag

Es war in den letzten Jahren schon zur festen Tradition geworden, dass die Deutsche […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top