home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Letzter Erster Preisträger auf dem Instrument Flöte: Sébastian Jacot, 2015 © Daniel Delang

Pasticcio

Mit Mozart gegen Massage-Sitze

Als Repräsentant von 15 Millionen Musikern hat der Deutsche Musikrat (DMR) von jeher alle Hände voll zu tun. Doch in diesen Tagen ist der weltweit größte nationale Dachverband der Musikkultur besonders gefragt. Denn gleich zwei Hiobsbotschaften haben auch den Generalsekretär des Deutschen Musikrates zu zwei Statements veranlasst. Anlässlich des von der Politik beschlossenen Infektionsschutzgesetztes befürchtet Christian Höppner einen erneuten Einschnitt in das Musikleben. Die zweite Pressemeldung dreht sich um das Berliner Rundfunkdebakel und -beben, das die ehemalige Intendantin Patricia Schlesinger ausgelöst hat. So fordert Höppner nicht nur die Aufarbeitung des Skandals, sondern auch „längst überfällige Reformen" im öffentlichen-rechtlichen Rundfunk. So sollten gerade über vermehrte Bildungs- und Kulturangebote verloren gegangenes Vertrauen und gesamtgesellschaftliche Akzeptanz zurückgewonnen werden.
Wie genau diese Maßnahmen aussehen sollen, hat Höppner nicht verraten. Immerhin gibt es aber schon seit Jahrzehnten einen Wettbewerb, bei dem der gesamte ARD-Apparat auch beim Publikum erfolgreich an einem Strang zieht. Seit 1952 findet in München der ARD-Musikwettbewerb statt. Und allein die Liste der Preisträger lässt bereits erahnen, auf welchem Niveau hier von jeher um die Siegerurkunde gestritten wird. Zu den ersten, zweiten und dritten Siegern gehörten da etwa Jessye Norman und Sol Gabetta, Thomas Quasthoff und das Quatuor Ebène. Ab dem 29. August haben nun zahlreiche Top-Talente die Chance, sich in diese Liste einzutragen. Dann nämlich beginnen die 71. Ausscheidungskämpfe. In vier Runden spielen die Musiker vor Publikum und diesmal in den Kategorien „Flöte“, „Posaune“, „Streichquartett“ und „Klavier“ vor einmal mehr hochkarätig besetzten Jurys. Ab der 2. Runde werden zudem alle Konzerte auch im Videostream gezeigt. Live im Videostream sowie im Hörfunk kann man dann auch bei den Preisträgerkonzerten dabei sind, die zwischen dem 14. und 16. September zusammen mit dem Münchner Münchener Kammerorchester, dem Münchner Rundfunkorchester und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks stattfinden.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Ragnhild Hemsing

Doppelkopf

Griegs ikonische „Peer Gynt“-Musik interpretiert die Geigerin als faszinierende Arrangements […]
zum Artikel

Café Imperial

Vater Scarlatti, er hieß Alessandro, wird seit René Jacobs’ „Griselda“- CD-Aufnahme […]
zum Artikel

Pasticcio

Unterm Strich: eine gute Wahl

Vor fast genau einem Jahr machte sich Barbara Klepsch überregional einen Namen. Denn in ihrer […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top