home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Francois-Xavier Roth, Kai Gniffke (c) SWR/Patricia Neligan

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Paukenschlag

Was für ein Timing: Am 29. September ließ die Stadt Köln die musikalische Öffentlichkeit wissen, dass François-Xavier Roth als GMD und Gürzenich-Kapellmeister seinen Vertrag nicht über 2025 hinaus verlängern möchte. „Er wolle sich nach zehn Jahren in Köln neuen Aufgaben widmen.“ Und schon einen Tag später war klar, um welche Aufgaben es sich dabei handeln wird. Mit der Spielzeit 2025/2026 wird Roth den Posten des Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters beim SWR übernehmen – und damit Teodor Currentzis nachfolgen. Schon lange rumorte es um Currentzis und seine Verbindungen zu einer russischen Bank, die sein Ensemble Music-Aeterna sponsert. Nun wurden die Weichen neu gestellt. Und mit Roth kommt einer der weltweit charismatischsten Dirigenten quasi wieder nach Hause. Denn Monsieur war bereits von 2011 bis 2016 Chefdirigent des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg und damit eines der beiden Orchester, aus denen in Fusion das SWR Symphonieorchester hervorgegangen ist.

Guido Fischer, 22.10.2022, RONDO Ausgabe 5 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Alles muss raus!

In über 200 Jahren Musikverlagsgeschichte kommt einiges an wertvollstem Papierkram zusammen. Nicht […]
zum Artikel

Pasticcio

Eine sehr gute Wahl!

Tempi passati, alles Schnee von gestern. Wer will sich wirklich noch an die schlagzeilenträchtige […]
zum Artikel

Gefragt

Marcus Bosch

Der Überzeugungstäter

Der Dirigent verbindet Star-und Management- Qualitäten mit dem Ideal des breit aufgestellten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top