home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Gedenken

Bis zu seinem Tod 1978 lief er stramm der alten Zeit hinterher. So ließ Hans Severius Ziegler als pensionierter Internatslehrer weiterhin Hetz- und Hasstiraden auf die zeitgenössische Literatur und Kunst los und verdammte sie als „entartet“. Damit knüpfte er nahtlos an jenes Jahr an, in dem er ein schwarzes Kapitel in der Musikgeschichte schreiben sollte. Mit der Düsseldorfer Ausstellung „Entartete Musik“, die im Mai 1938 während der Reichsmusiktage gezeigt wurde, stellte der Kurator Ziegler „undeutsche“ Komponisten wie Paul Hindemith, Arnold Schönberg und Kurt Weill, aber auch die „jüdische Operette“ und den „Niggerjazz“ an den Pranger.
Genau ein halbes Jahrhundert später wurde die Ausstellung in der Düsseldorfer Tonhalle rekonstruiert und fachlich vom Musikwissenschaftler Albrecht Dümling kommentiert. Nun erinnert man wieder in der Tonhalle an die Propaganda-Schau vor 75 Jahren auf durchweg musikalische Weise. Und für die drei Konzerte (19. – 21. Oktober) kommt es zu einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit. Denn das Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf wird gemeinsam mit den Punkrockern der Toten Hosen auf einer Bühne stehen. Unter dem Titel „Willkommen in Deutschland“ wird Frontsänger Campino Songs von Kurt Weill singen, aber auch die Sprecherrolle in Schönbergs Kantate „Ein Überlebender in Warschau“ übernehmen. Die Idee für dieses Projekt hatte der Prorektor der Hochschule, Thomas Leander: „Die Toten Hosen sind ein idealer Partner für ein Gedenkkonzert zur ,Entarteten Musik'. Die Düsseldorfer Band hat sich immer konsequent gegen Rechts engagiert.“

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hörtest

Mendelssohn: „Italienische“ Sinfonie

Noch immer wird Felix Mendelssohn Bartholdy unterschätzt. Dabei ist seine Musik mehr als flirrende […]
zum Artikel

Pasticcio

Eklat!

Maurizio Pollini ist nicht nur für sein Klavierspiel, sondern auch für seine bisweilen gewagte […]
zum Artikel

Gefragt

Ophélie Gaillard

Fein schattiert

Nach Strauss geht es für die Cellistin wieder rückwärts in der Zeit: zu Vivaldi und seinen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top