home

N° 1254
21. - 27.05.2022

nächste Aktualisierung
am 28.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Kreuzchor, Kantor Roderich Keile (c) Matthias Krüger, Berlin

Pasticcio

Zu Kreuze gekrochen

Sobald Altkanzler Helmut Schmidt sich mal wieder zu Wort meldet, lauscht ihm die Nation andächtig. So auch vor nicht langer Zeit, als er China vor der penetranten Aufforderung seitens des Westens in Schutz nahm, sich doch endlich einmal mit der Aufklärung zur beschäftigen. Das Riesenreich, so Schmidt, braucht solche Belehrungen nicht. Schließlich ist es das friedlichste Land der Welt – und damit wohl auch ein Vorbild für die Weltstaatengemeinschaft. Eine Kernidee der Aufklärung ist die Gedankenfreiheit. Und als ob sich nun der Dresdner Kreuzchor im Vorfeld seiner allerersten China-Tournee an Schmidts Worte erinnert hätte, strich man einfach mal ein deutsches Freiheitslied vom Programm, das die Chinesen eben nur als unnötige Belehrung aufgefasst hätten. „Und sperrt man mich ein - im finsteren Kerker. Das alles sind rein vergebliche Werke. Denn meine Gedanken - zerreißen die Schranken und Mauern entzwei: Die Gedanken sind frei.“ – so heißt es in der Version nach Hoffmann von Fallersleben in „Die Gedanken sind frei“. Genau auf dieses Lied aus dem 18. Jahrhundert verzichtete der traditionsreiche Kreuzchor, da es laut Chorleiter Peter Kopp sowieso nicht durch die Zensur gekommen wäre. Mit diesem wachsweichen Rückgrat stieg man in den Flieger. Und wen wundert´s – die sechs Konzerte gingen nicht nur reibungslos über die Bühne. Der Chor wurde durchweg gefeiert.
Dass es mit den freien Gedanken in China so eine Sache ist, bekam kurz danach immerhin das Dortmunder Ballett unmittelbar zu spüren. Schon nach der Premiere des Stücks „Der Traum der Roten Kammer“, in dem der Dortmunder Ballettchef Xin Peng Wang besonders die für Intellektuelle und Künstler brutale Kulturrevolution darstellte, stürmten in Hongkong Politschergen die Hinterbühne und sorgten für Tumulte. Bei der zweiten Aufführung waren dann plötzlich die anstößigen Szenen nicht mehr zu sehen – aus „technischen Gründen“, wie die Zensurbehörde mitteilte. Aber auch dazu wäre wohl Schmidts einziger Kommentar, dass im roten Reich doch alles im grünen Bereich ist.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Lucas Debargue

Mit Entdeckergeist

Der Pianist widmet sich gemeinsam mit der Kremerata Baltica und Gidon Kremer dem zu Unrecht […]
zum Artikel

Pasticcio

Berlioz in der Matratzengruft

Zu den wenigen Musikfeuilletons, die man immer und immer wieder aufschlagen kann, auch mit gewissem […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Klarinettist Sebastian Manz und der Pianist Herbert Schuch sind beide anerkannte Meister auf ihrem Instrument. Für ihr neues Album bei Berlin Classics haben sie sich zusammengetan, um drei bedeutende Duowerke der Romantik gemeinsam zu durchschreiten, die auf raffinierte Art und Weise die Klarinettenstimme mit dem Klavierpart verweben: Johannes Brahms’ zwei Klarinettensonaten, die dieser dem damaligen Starklarinettisten Richard Mühlfeld auf den Leib schrieb, die späten Fantasiestücke […] mehr


Abo

Top