home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Bon anniversaire!

Aus dem Geburtstagstrubel um Frédéric Chopin darf sich selbstverständlich auch Paris nicht heraushalten. Die Seine-Kapitale, in der Chopin 1831 seine Zelte aufschlug und wo er 1849 verstarb. Und so feiert die Cité de la Musique den eingemeindeten Polen bis zum 6. Juni mit einer großen Ausstellung. Auf 450 Quadratmeter flaniert man so durch die Salons von einst, wirft man hier einen Blick auf historische Pleyel-Instrumente, um sich dort in die autografen Notenmanuskripten zu versenken. Und zwischendurch kann man auf Zeichnungen und Gemälden den Chopin-Bewunderern von Balzac bis Liszt tief in die Augen schauen. Nur Heinrich Heine fehlt merkwürdigerweise. Dabei hat doch gerade er dessen Genie früh erkannt: »Er stammt aus dem Lande Mozarts, Raffaels, Goethes, sein wahres Vaterland ist das Traumreich der Poesie.«

Guido Fischer, 08.02.2014, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Von der Seine an die Donau

Aktuell steht er noch knietief im Graben. Und zwar im Bayreuther Orchestergraben, wo er die […]
zum Artikel

Gefragt

Tianwa Yang

Forever Yang

Sie gilt Kennern als „beste Geigerin der Welt“ – und könnte die erste sein, die mit […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top