home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Neues aus Nannerls Notenbuch

Schon wieder wächst das Köchelverzeichnis. Man kannte die beiden bislang anonym gehandelten Cembalowerke, ein fragmentarisches Präludium und den Kopfsatz eines Konzertes, zwar schon lange aus »Nannerls Notenbuch«. Jetzt aber, nach fast 250 Jahren, weiß man dank Ulrich Leisingers Salzburger Forschungen: Das 7-jährige Wolferl höchstselbst hat sie komponiert. Da der Bub noch keine Noten schreiben konnte, fixierte Papa Leopold die virtuosen Fünfminüter seines Goldstücks im familiären Übungsalbum. Hören kann man beides auch schon auf www. mozarteum.at, eingespielt von Florian Birsak. Und das von Robert Levin instrumentierte Cembalokonzert wird nächstes Jahr auf der Mozartwoche erstmals aufgeführt. Im Übrigen scheint das Abendland noch nicht untergegangen zu sein: Die Entdeckung war manchen Tageszeitungen sogar einen Aufmacher wert.

Christoph Braun, 15.03.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Von Dimitri Mitropoulos kursieren zahlreiche Anekdoten. Seinen Ruf als Zuchtmeister soll er unter […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Philharmonia Orchestra, Igor Markevitch

Im sonnigen Monat August des Jahres 1929 trugen in Venedig unter Garantie auch die Gondeln schwarz. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top