home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

So soll der neue Konzertsaal von Stararchitekt Frank Gehry dereinst aussehen (c) Barenboim-Said-Akademie

Pasticcio

Grundstein für Vorzeigeprojekt

Ende 2012 feierte Daniel Barenboim seinen 70. Geburtstag, zugleich verriet der Dirigent, Pianist und Gründer des West-Eastern Divan Orchestra aber auch seinen neuesten Plan: Ins ehemalige Kulissendepot der Berliner Linden-Oper wird eine Musikakademie einziehen, bei der Studenten aus Israel und der arabischen Welt eine dreijährige Ausbildung bekommen sollen. Noch nicht einmal zwei Jahre später konnte Barenboim zusammen mit dem zukünftigen Akademie-Direktor Michael Naumann jetzt den Startschuss zum Bau der Barenboim-Said Akademie verkünden. 2016 wird diese Stätte der Begegnung wahrscheinlich den Betrieb aufnehmen können. Und in dem von Star-Architekt Frank Gehry kostenlos(!) entworfenem Kammermusiksaal mit seinen 622 Plätzen sollen sodann Werke aus allen Epochen und damit auch aus der Gegenwart erklingen (der Saal wird schließlich nach dem Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez benannt).
Diese Initiative soll in Anlehnung an das West-Eastern Divan Orchestra das Miteinander zwischen jungen Menschen fördern, die zum größten Teil ihre eigenen Erfahrungen mit dem politischen Brandherd Naher Osten gemacht haben. Und auch solche Projekte werden natürlich Geld kosten. Der laufende Ausbildungsbetrieb wird sich pro Jahr auf fünf Millionen Euro belaufen. Für den eigentlichen Bau werden aktuell um die 34 Millionen veranschlagt, von denen 20 Millionen vom Bund kommen und der Restbetrag von privaten Geldgebern stammt. Hoffentlich bleibt es aber wirklich bei dieser Gesamtsumme. Immerhin beliefen sich die prognostizierten Kosten noch 2012 lediglich auf 28,5 Millionen Euro und lagen damit um 5,5 Millionen Euro niedriger als Stand 2014.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Schütz trotzt Corona

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Seit nunmehr über 20 Jahren ehrt alljährlich landesgrenzenüberschreitend, in Sachsen, […]
zum Artikel

Boulevard

Einfühlsamer Piazzolla

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Astor Piazzolla, der große Meister des Tango Nuevo, ist ja längst selbst ein großer Klassiker […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top