home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Der Exotismus, die Sehnsucht nach einer fernöstlichen, von der unsrigen gänzlich verschiedenen Welt, ist das verbindende Element unter den Werken dieses außergewöhnlichen Rezitals. Mit staunenswerter Leichtigkeit meistert die Sopranistin Sabine Devieilhe die exaltierten Melismen vieler der hier versammelten Stücke; Delibes` „Lakmé“, Strawinskis „Rossignol“ oder das lyrische Ich der „Quatre poèmes hindous“ von Maurice Delage sind, aus Mythen und Märchen entsprungen, Figuren, die der jungen Sängerin auf den Leib geschneidert zu sein scheinen – und vor allem in die Kehle gelegt! Den Hörer freut das von der ersten bis zur letzten Minute, und er begrüßt auch das Auftreten einiger Gaststars. So akkompagniert etwa Alexandre Tharaud u.a. Debussys „Romance d’Ariel“ mit großer Vollkommenheit, während Marianne Crebassa für das berühmte „Duo des fleurs“ aus „Lakmé“ zur Verfügung stand. Den Löwenanteil des Begleitens bestreitet tadellos das Orchester Les Siècles unter der Leitung von François-Xavier Roth.
So ist diese CD sowohl thematisch wie auch interpretatorisch ein echter Leckerbissen, entstand sie doch aus der im Beiheft bekundeten Leidenschaft Sabine Devieilhes für das hier präsentierte Repertoire. Unverkennbar eine Herzensangelegenheit.

Michael Wersin, 11.11.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top