home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image
Philip Glass

Sinfonie Nr. 2, Konzert für Saxofonquartett und Orchester u.a.

Dennis Russell Davies, Raschèr Saxophone Quartet, Stuttgarter Kammerorchester u.a.

Nonesuch/Warner Classics 7559-79496-2
(69 Min., 9/1996-10/1996) 1 CD

Aus Amerika kommt heute in erster Linie Postmodernes, schick zurechtgemacht und angenehm ins Ohr gehend. Da ist die Schelte von der Beliebigkeit meist nicht weit. Es zeigt sich jedoch, dass sich in dieser Richtung durchaus faszinierende Ergebnisse erzielen lassen; es kommt nur darauf an, inwieweit ein Komponist bereit ist, sein Material zu entwickeln. Einer, der dies nur selten tut, ist Philip Glass. In seiner Zweiten Sinfonie produziert er qualvolle dreiundvierzig Minuten lang dieselben Endlos-Klangbänder wie eh und je, nur diesmal im spätromantischen Gewand. Mir ist schleierhaft, wie dieses flauschige Gedudel irgend jemanden zu begeistern vermag. Das Konzert für Saxofonquartett mutet dagegen vergleichsweise spritzig an und entwickelt gelegentlich fast Ohrwurmqualitäten.

Thomas Schulz, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top