Responsive image
Georg Friedrich Händel

Cembalowerke (Folge 1)

Sophie Yates

Chandos Chaconne/Koch CHAN 0644
(67 Min., 4/1998) 1 CD

Mit dieser CD beginnt ein gewaltiges Unternehmen: eine Gesamtaufnahme von Händels Cembalowerk. Wer sich auf die Spuren dieses Repertoires macht, muss wissen, dass Händel einer der bedeutendsten Virtuosen auf diesem Instrument war - was nicht nur technisches Können, sondern auch Fähigkeit zur Improvisation einschließt. Von diesem Talent kann man sich noch anhand der gewaltigen Chaconne G-Dur ein Bild machen, die hier als „Suite Nr. 2“ zu hören ist. Warum jedoch bei einer solch enzyklopädischen Veröffentlichung die Stücke nicht mit den offiziellen Händel-Werkverzeichnisnummern (HWV) versehen wurden, ist mir ein Rätsel.
Das Manko wird jedoch durch Sophie Yates’ Spiel mehr als ausgeglichen: Weich, federnd, mit leicht dahingeworfenen Verzierungen, dabei frei atmend und völlig unverkrampft kommen die eingängigen Suitensätze daher, die eine völlig andere Kunstauffassung offenbaren als etwa die vergleichbaren Werke Bachs. Händel lag nichts an komplizierten kontrapunktischen Verschränkungen oder an einmaligen Konstruktionen; wenn er sich an das Cembalo setzte, sorgte er für intelligente Unterhaltung, für raffinierte Ausschmückung von bereits Dagewesenem.
Sophie Yates gelingt es, diese „leichte Muse“ auf höchst virtuose Weise ernst zu nehmen - und damit einen ähnlichen hypnotischen Effekt zu erzielen, mit dem bereits Händel seine Zuhörer verblüfft haben soll. Diese Gesamteinspielung verspricht ein besonderes diskografisches Ereignis zu werden.

Oliver Buslau, 30.06.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top