Das große Bernstein-Projekt des Labels Warner ist gewiss hochwillkommen. Antonio Pappanos Ansatz schon bei der Sinfonie Nr. 1 „Jeremiah“ ist weit ausgeglichener, ‚klassizistischer‘ und weniger impulsiv als man dies von Bernstein und amerikanischen Nachfolgern gewohnt war. Leider entpuppt sich Mezzosopranistin Marie-Nicole Lemieux, eine ehemals überragende Sängerin, beim Solo-Part als herbe Enttäuschung. Ihr früher perlmuttfarbenes Timbre ist einer aufgetriebenen, geradezu wunden Tongebung gewichen.
Bei der 2. Sinfonie „The Age Of Anxiety“ gelingt es Pappano mit seinem Santa Cecilia-Orchester, die enervierende Eruptivität mancher Bernstein-Deutung zu glätten und zu dämpfen. Stattdessen ist es wieder der Solo-Part, die Pianistin Beatrice Rana, die entweder zu nervös oder zu spannungslos agiert, als erblicke sie hierin den richtigen Zugang zum Gedicht von W.H. Auden. Dass es sich um Tanzmusik handelt, lässt Pappano nicht erkennen; was indes für seinen selbstständigen, sinfonischeren Zugang spricht.
Im Fall von „Kaddish“, der dritten und wohl unbekanntesten Sinfonie, gibt es Vergleichseinspielungen sogar mit Yehudi Menuhin als Narrator (und auch mit Bernsteins Tochter Jamie). Josephine Barstow, eine legendäre Sopranistin in Großbritannien, findet für das Totengebet eine leicht mysteriöse, gelegentlich zu theatralische Sprechstimme. Erfreulich: Nadine Sierra in den zwei Sopran-Sätzen. Der Chor singt am hadernden, aber eben nicht opernhaften Sinn der Sache vorbei. Und das zugegebene „Prelude, Fugue & Riffs“? Macht den amerikanischen Kohl nicht fett.

Robert Fraunholzer, 29.09.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top