Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart, Trygve Madsen

Die Horn-Konzerte, „Invitation To A Journey With Mozart“

Christoph Eß, Folkwang Kammerorchester Essen, Johannes Klumpp, german hornsound

Genuin/Note 1 GEN18618
(71 Min., 9/2017, 5/2018)

Solisten-Konzerte Mozarts werden im Konzertalltag (abgesehen von den Klavierkonzerten) immer mehr an den Rand gedrängt. Auf CD aber sind sie übergenug vorhanden. Auch der Solo-Hornist der Bamberger Symphoniker, Christoph Eß (*1984), darf nach Ausflügen zu Schubert und Glazunov sowie nach etlichen Konzeptalben den heiligen Kernbezirk seines Instrumentes neu vermessen. Mit dem Folkwang Kammerorchester Essen hat er sich ein Live-Ensemble erwählt, das so beflissen den schürfenden, schlürfenden Usancen der historischen Aufführungspraxis folgt, dass man unmittelbar aufhorcht.
Auf den riffligen Springfluten des Orchesters surft der Solist mit Genuss und ordentlichem Drive. Sein metallisch warmer Sound macht dabei einen weit moderneren, bewusst plakativen Eindruck und verrät Lustgewinn. Ohne mit der Wimper zu zucken, wird Mozart auf der Seite der Sanguiniker im Gefolge des galanten Stils verortet. Die Allegro-Sätze mutieren fast zu Gute Laune-Musik, und das kann man hier umso mehr goutieren, als aller pastose Tiefsinn des 19. Jahrhunderts, der sonst gelegentlich in diese Konzerte projiziert wird, ausgesperrt bleibt. Eine Besonderheit sind die Kadenzen (auch im Kopfsatz des Es-Dur-Konzertes) des im Vorjahr verstorbenen Hornisten und Hochschullehrers Michael Höltzel.
Der fanfarenhaft triumphale Ton, den Eß seinem Instrument entlockt, passt ebenso ausgezeichnet zur Mozart-Hommage des norwegisch angejazzten Trygve Madsen (dem Eß schon früher eine CD widmete). Nicht das wichtigste Album von allen, aber sehr schön.

Robert Fraunholzer, 03.11.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Vielsaitig: Nun haben auch die mit ordentlich Trommelrühren aufgebauschten, und trotz allem nur an einigen Hotspots so richtig in Fahrt gekommenen Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag Jacques Offenbachs ihren Höhepunkt erreicht. Dennoch muss man feststellen, dass sich die Musikwelt noch immer nicht so recht für den Kölschen Jung erwärmen kann. Ob das daran liegt, dass er in eine Kerbe gehauen hat, in die ihm danach niemand mehr zu folgen verstand? Dabei gehörte Jakob Offenbach schon in […] mehr »


Top