Responsive image
Arcangelo Corelli

Concerti Grossi, Sinfonia Santa Beatrice d‘Este

Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz

Aparté/harmonia mundi AP190
(70 Min., 11/2017)

Eine ausgewogene, differenzierte und wohlklingende Einspielung eines Teils des berühmten „Opus 6“ von Corelli, jener Sammlung von Concerti, die wegweisend sein sollte für die Entwicklung der gesamten Gattung. Gottfried von der Goltz bietet eine von ihm selbst eingerichtete Erweiterung der im Original vorfindlichen Streicher-Orchestrierung um ein reichhaltiges Bläser-Instrumentarium: Neben Oboen und Fagotten sind gelegentlich auch Trompeten und Posaunen mit von der Partie. Hinzu kommt eine opulente Continuo-Gruppe mit Orgel und Cembalo, aber auch Harfe und Laute. Besonders das solchermaßen sehr kraftvolle Continuo kommt einer wünschenswerten klanglichen Dichte und Tiefe sehr zugute.
Von der Goltz und seine Musiker spielen die ersten sechs der insgesamt zwölf Concerti, also den größeren Teil der Da-chiesa-Werke, mit einer Besonderheit: Statt des sechsten Concertos nahmen sie dessen Urform, die komplette mehrsätzige „Sinfonia“ des Oratoriums „Santa Beatrice d’Este“, ins Programm auf. Alles in allem also eine Einspielung, die zwar nicht das gesamte Opus, aber doch eine hörenswerte Version der ersten Hälfte mit einigen Spezifika bietet: Von der Goltz und seine Musiker profitieren von der umfassenden Erfahrung, die sie offensichtlich mit der Musik und wohl auch genau diesen Stücken haben. Die Darbietung bezieht dabei ihren Reiz teils auch aus routinierter Kompetenz, vor allem aber aus einer perfekt austarierten edlen Klanglichkeit als Grund-Qualität.

Michael Wersin, 22.12.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top