Responsive image
Ludwig van Beethoven

Egmont

Matthias Brandt, Olga Bezsmertna, Beethoven Orchester Bonn, Dirk Kaftan

MDG/Naxos MDG 937 2111
(45 Min., 7/2018) SACD

Schauspielmusiken sind, obwohl ursprünglich funktional an ein Theaterstück gebunden, häufig auch für sich genommen von einigem künstlerischen Wert. Sie außerhalb des Theaters zu produzieren, ihnen also den oftmals direkten szenischen Bezug zu nehmen, scheint nicht immer sinnvoll. Darum ist die Lösung, die Dirk Kaftan für Beethovens Musik zu Goethes „Egmont“ gefunden hat, eine sehr gelungene: Der Schauspieler Matthias Brandt wurde mit der Lesung einiger Kern-Passagen betraut (bearbeitet nach Goethe von Tilmann Böttcher und Brandt selbst), wodurch – wenngleich eine Beschäftigung mit der gesamten Handlung des „Egmont“ nicht überflüssig wird – die jeweiligen musikalischen Nummern eine sinnhafte Einordnung in den Zusammenhang des Stücks erfahren. Brandt erledigt diese schöne Aufgabe ausgesprochen differenziert und geistvoll, womit sein Sprechen ein schönes Pendant zum nicht minder geistvollen und inspirierten Spiel des Bonner Beethoven-Orchesters bildet: Dirigent Dirk Kaftan liefert eine einfühlsame und feinsinnige, gut durchstrukturierte und klanglich edle Interpretation von Beethovens Schauspielmusik. Zu den Höhepunkten der Darbietung gehören die beiden leider nur kurzen Auftritte der ukrainischen Sopranistin Olga Bezsmertna, die in den Liedern Klärchens mit ihrer prächtigen, angenehm timbrierten Stimme glänzende Akzente setzt. Insgesamt eine ungewöhnliche, aber gleichwohl gelungene Produktion.

Michael Wersin, 09.03.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Full House: Was muss das für ein prachtvolles Gedränge gewesen sein, als sich der europäische Hochadel und zahlreiche Gesandte 1568 zu einer Hochzeit in München versammelten. Wilhelm von Bayern ehelichte Renata von Lothringen, und der Vater des Bräutigams, der ebenso selbstbewusste wie prunkliebende Albrecht V. von Bayern hatte geladen. Wie gut, dass ein Sänger aus der Kapelle, Massimo Troiano beschrieb, was er mit eigenen Augen erlebte. Und Ohren! Denn Albrecht besaß eine der größten […] mehr »


Top