Responsive image
Henry Purcell

King Arthur

Vox Luminis, Lionel Meunier

Alpha/Note 1 ALP430
(97 Min., 1/2018) 2 CDs

Um die hochdifferenzierte musikalische Sprache Henry Purcells zum Leben zu erwecken, braucht man eine ausgereifte Ensemblekultur und – als Ensembleleiter – insbesondere ein gutes Gespür für die melodisch-harmonische Umtriebigkeit der Mittelstimmen, die der Musik Purcells ihren unverwechselbaren Zauber verleiht. Lionel Meunier hat bei der Führung seines handverlesenen Ensembles Vox Luminis schon häufig (aber nicht immer) solches Geschick bewiesen: Vor allem seine Aufnahme von geistlicher Musik der Bach-Familie zeugte von hoher Sorgfalt und bemerkenswerter Inspiration. Mit der Einspielung von Purcells Halboper „King Arthur“ kann Meunier an dieses selbstdefinierte hohe Niveau wieder anknüpfen. Mit einer kleinstmöglichen Besetzung (im Orchester auf Basis einfacher Streicher, bei den Vokalisten mit zwölf Sängerinnen und Sängern, die jeweils mehrere Solorollen vertreten und gemeinsam den Chor bilden) zelebriert er Purcells fantastische, ebenso begeisternde wie bewegende Satzkunst unter Verzicht auf jenen Schnickschnack, mit dem andere Ensembles gerade solche Musik heutzutage gerne tendenziell „verpoppen“. Die Sängerinnen und Sänger überzeugen nacheinander in der Reihenfolge ihres Auftretens, und Meunier selbst wechselt als Leiter, (Chor-)Sänger und Blockflötist häufig die Rolle. Purcells Schauspielmusik wird auf diese Weise eindrucksvoll zum Leben erweckt unter Anknüpfung an eine historische Tradition – die sich deutlich von der im 18. und 19. Jahrhundert entstandenen Aufführungspraxis dieser seit ihrer Entstehung fast durchgängig populären Musik absetzt und einen Bogen zurückschlägt ins England des späten 17. Jahrhunderts.

Michael Wersin, 23.03.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top