Responsive image
Jean-Marie Leclair

Concerti per il violino opp. 7 & 10 Nr. II & VI

Leyla Schayegh, La Cetra Barockorchester Basel

Glossa/Note 1 GCD 924202
(68 Min., 3/2018)

Jean-Marie Leclair (1697-1764), stilistisch ein Brückenbauer zwischen Frankreich und Italien, veröffentlichte in den 1730er und 1740er Jahren zwei Opera mit Concerti für Violine und Streicherensemble. In puncto Ausgereiftheit der barocken Concerto-Form sind diese Werke vergleichbar mit Bachs Konzerten, in puncto Ausarbeitung des Soloviolinparts – Leclair war Geiger – bieten und fordern sie Allerhöchstes. Leyla Schayegh hat sich eine Gesamtaufnahme aller zwölf Werke der beiden Opera vorgenommen, vier davon finden sich auf dieser CD. Das breite Wissen, das Schayegh bei ihrer wie stets intensiven Auseinandersetzung mit den Stücken gewonnen hat, fasste sie für ihren informativen Beihefttext zusammen. Die am Repertoire gewonnenen technischen und interpretatorischen Erfahrungen flossen vollumfänglich ein in die brillante Gestaltung des Soloparts und auch in die zweifellos von der Spitze her geführte homogene Gestaltung des Orchesterparts. Ergebnis ist eine ebenso vorbildliche wie verführerische Darbietung dieser wunderbaren Musik, die ohne die profunde Kompetenz der Interpreten freilich nicht halb so viel Freude machen würde. Leyla Schayegh jedenfalls hat ihren Platz in der historisierenden Szene längst gefunden, sie positioniert sich erfolgreich als engagierte Vermittlerin eines Repertoires, das sie sich auf ganz individuelle Weise zu eigen macht. Ein Bravo nach Basel.

Michael Wersin, 30.03.2019



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top