home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image
Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Gioachino Rossini, Franz Schubert, Alban Berg, Maurice Ravel u. a.

Margaret Price in Recital

Margaret Price, James Lockhart, Geoffrey Parsons, Claudio Abbado

Eloquence/Klassik Center Kassel ELQ4825237
(140 Min., 1969–1987) 2 CDs

Tracks von insgesamt fünf Schallplatten- und CD-Veröffentlichungen, erstmals erschienen zwischen 1969 und 1989, wurden für dieses Doppelalbum zusammengestellt. Sie repräsentieren die walisische Sopranistin Margaret Price, die 2011 mit 69 Jahren verstorben ist, als Liedersängerin in ihren besten Jahren. Noch im Jahr 1986 vermochte sie in einem Rezital aus Verdi-Liedern restlos zu brillieren, begleitet von Geoffrey Parsons. Giuseppe Verdis „Ave Maria“ bietet sich an zum direkten Vergleich mit einer ebenfalls enthaltenen Version desselben Liedes aus einem Rezital von 1969: Naturgemäß klingt Prices Stimme 1969 noch frischer und jugendlicher, aber ausgereifter und runder ist zweifellos die 1986 dokumentierte Version des Liedes. Ende der Achtzigerjahre spielte sie Ravels stimmungsvollen Orchesterlieder-Zyklus „Shéhérazade“ unter Leitung von Claudio Abbado ein: Hier allerdings bleibt Price ein wenig blass, hat dem exotischen Farbenspiel des Orchesters nicht allzu viel entgegenzusetzen – Janet Bakers legendäre Interpretation dieser Musik ist derjenigen von Price unbedingt vorzuziehen. Großartig hingegen präsentierte sie volkstümliche Lieder ihrer walisischen Heimat, am Klavier begleitet James Lockhart (1969). Zu den Höhepunkten dieser Sammlung gehören außerdem die „Three Gaelic Ballads“ von Phyllis Tate sowie der „Roman Dream“ des walisischen Komponisten Alun Hoddinott (beide 1971).
Das weiche, abgerundete Timbre, das den Reiz der unverwechselbaren Stimme von Margaret Price ausmacht, ist erkauft durch einen nicht eben vordersitzigen, sondern eher gaumig-halsigen Ansatz, der im schlechtesten Fall leicht kloßig klingen kann. Diese Stimmgebung ist nicht sehr sprachaffin, was dem deutschen Ohr wohl am ehesten in der Schubertlieder-Gruppe des 1969er-Rezitals auffallen dürfte. Zauberhafte Schönheit und irritierende Eingeschränktheit sind bei Margaret Price oftmals eng verschwistert – dies ist ein Wesensmerkmal vieler ganz speziell timbrierter Gesangsstimmen des 20. Jahrhunderts, die dem Publikum einzigartige Momente geschenkt haben, mit ihrer Ästhetik gerade im Rückblick aber auch stark an ihre jeweilige Zeit gebunden scheinen.

Michael Wersin, 04.01.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top