home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Josef Suk

Sinfonie Nr. 2 „Asrael“

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Jakub Hrůša

BR Klassik/Naxos 900188
(63 Min., 10/2018)

Seit Kirill Petrenko bei den Berliner Philharmonikern ankündigte, sich mehr mit Josef Suk beschäftigen zu wollen, tut sich allerlei. So schnell kann’s gehen. Jahrzehntelang führte der zur Tondichtung und zum Märchen neigende Komponist – zeit seines Lebens ein Tonaler – eher ein Schattenmorellen-Dasein. Lecker, aber doch speziell.
Petrenko hatte schon 2002 Suks wichtigste Sinfonie „Asrael“ eingespielt (und plant eine Neuaufnahme). Doch erst jetzt, beim formidablen BR-Symphonieorchester, merkt man, wie sehr Suk ein Bindeglied zwischen dem spätromantischen Dvořák und dem modernen Mahler bildet. Aus Dvořáks „Rusalka“ wird ausgiebig zitiert. Mit Mahler verbinden Suk die erschütterungshaften Gebirgsblicke und Zerreißproben. (Getreu der Anekdote von Bruno Walter, Mahler habe ihm bei einem Besuch an Mahlers Urlaubsort in den Alpen zugerufen: „Sie brauchen sich hier gar nicht so umzusehen, das habe ich alles schon wegkomponiert ...!“)
Damit soll nicht gesagt sein, dass Suk hinsichtlich der Großform ganz mithalten kann. Das Werk mäandert. So klangschön und raumgreifend indes das BR-Orchester diese Trauerwälder durchstreift, so wenig kann man sich der Bewunderung entziehen. Asrael heißt der Todesengel in der islamischen Tradition. Suk reagierte in dem Werk auf den Tod seines Schwiegervaters Dvořák und seiner Ehefrau.
Dem aus Brünn stammenden Jakub Hrůša gelingt eine überragend schöne Aufnahme (übertroffen höchstens von der Prager Einspielung seines Lehrers Bělohlávek). Das liegt auch daran, dass Hrůša gerade nicht ‚böhmakelt‘ – also den zierlichen Geigenklang tschechischer Orchester nicht imitieren lässt. Eine der wichtigsten CDs auf BR-Klassik – neben denjenigen von Mariss Jansons.

Robert Fraunholzer, 27.06.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top