Responsive image
Ludwig van Beethoven

Sämtliche Werke für Violoncello und Klavier

Nicolas Altstaedt, Alexander Lonquich

Alpha/Note 1 ALP577
(145 Min., 7/2019) 2 CDs

Schon lange erfreuen sich Ludwig van Beethovens Cello-Sonaten auch im Klang ihrer Entstehungszeit großer Beliebtheit. Und immer noch hörenswert ist etwa die (inzwischen nur noch antiquarisch zu bekommende) Aufnahme aus den späten 1970er-Jahren mit dem Cellisten Zoltan Racs. Nun also kommen Nicolas Altstaedt und Alexander Lonquich auf ebenfalls historischen Instrumenten daher: Altstaedt spielt ein darmsaitiges Guadagnini-Cello von 1749 und Lonquich auf einem wohl 1826 oder 1827 gebauten Fortepiano aus einer Wiener Werkstatt. Doch im Gegensatz zu manchen Einspielungen selbst jüngeren Datums lässt dieses Duo ab den allerersten Takten seiner Gesamteinspielung der Beethovenschen Cello-Werke aufhorchen. Denn auch wenn man den Instrumenten ihr Alter natürlich anhört, so besitzen sie doch eine zeitlos anspringende Erzähl- und Strahlkraft sowie ungeheure Wärme und Zartheit. Ideale Voraussetzungen also für kammermusikalische Gespräche, denen man gebannt, bewegt und staunend zuhört. Denn was Spielwitz und Brillanz, Robustheit und Widerborstigkeit, temperamentvoller Zugriff und kostbare Intimität angeht, erweisen sich Altstaedt und Lonquich als musikalisch gemeinschaftlich atmende Partner. Das gilt gleichermaßen für die drei Variationenzyklen über die Themen von Händel und Mozart wie für die fünf Cello-Sonaten, in denen Altstaedt und Lonquich sich eben nicht nur Bälle virtuos zuspielen. Vor allem in den langsamen Sätzen und da speziell im Adagio der Sonate op. 102 wird einmal mehr aus historischer Aufführungspraxis große Klangkunst: Musik.

Guido Fischer, 01.08.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Käuzchen ist nicht fortgeflogen! Heißt es in einer der programmatischen Überschriften aus Leoš Janáčeks zehnsätzigem Klavierzyklus „Auf verwachsenem Pfade” („On an Overgrown Path“). In tiefer Trauer über den Tod seiner Tochter Olga schrieb Janáček 1911 diese verrätselten wie kontrastreichen, autobiografisch deutbaren Miniaturen. Der Kauz, an der Oberfläche mit einer scheinbar friedlich anmutenden Choralmelodie in Musik gesetzt – und doch der Unheilsbote. Thomas Adès, […] mehr »


Top