home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Sir Charles Mackerras conducts Mozart

Scottish Chamber Orchestra & Chorus, Charles Mackerras

Linn/Note 1 CKD651
(310 Min., 12/2002, 8/2007 & 7/2009) 5 CDs

Der 2010 verstorbene australische Dirigent Charles Mackerras war einer der Ausnahme-Künstler des 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts. Entsprechend bemerkenswert sind in der Regel die Aufnahmen, die er hinterlassen hat: Sie zeugen von einer tiefschürfenden Auseinandersetzung mit den Partituren, die ganz selbstverständlich im Geiste einer „historisierenden Aufführungspraxis“ geschah, ohne das Mackerras sich der „Alte-Musik-Szene“ explizit zugehörig gefühlt hätte. Die hier versammelten Mozart-Einspielungen – vor allem die neun großen Sinfonien, die den Hauptteil der Box ausmachen – dokumentieren dies exemplarisch: Zügige Tempi bestimmen das Bild, die Artikulation ist dabei stets überaus klar und konturiert, die Register des Orchesters korrespondieren in dynamischer Hinsicht optimal miteinander, das Ziel ist stets die möglichst plastische Präsentation der musikalischen Substanz mit all ihren Feinheiten und polyphonen Verflechtungen. Klanglich herrscht eine objektive, fast nüchterne Klarheit vor, die im ersten Eindruck vielleicht diejenigen Hörer verwundern könnte, die an einem althergebrachten „Salzburger oder Wiener Mozart-Sound“ à la Böhm und Zeitgenossen hängen. Gewöhnt man sich aber an Mackerrasʼ allgegenwärtige schnörkelfreie Geradlinigkeit, dann erlebt man beglückt, wie einem die imposante klassische Architektur der Mozart’schen Partituren zum Greifen nahegebracht wird. Edler, zeitloser Mozart aus den Händen eines Könners – welche Freude.

Michael Wersin, 12.12.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top