home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image
Yuhao Guo, Anton Arenski, Sergei Rachmaninow

Three Suites for Two Pianos

Anke Pan, Yuhao Guo

Ars Production/Note 1 ARS38589
(55 Min., 11/2020)

Das Komponieren für zwei Flügel repräsentiert eine Art Königsklasse hinsichtlich der Möglichkeiten an klanglicher und satztechnischer Dichte: Anders als in vierhändig konzipierten Werken lassen sich hier sämtliche Lagen des Klavierklangs synchron verdoppeln – einer der Spieler kann etwa im Diskant zu einer ausgedehnten Kantilene ansetzten, während der andere diese Kantilene im gleichen Register virtuos umspielt. Auch kann etwa die fundamentale Klanggewalt der Basslage wirkungsvoll dupliziert und komprimiert werden. Sergei Rachmaninow war einer Meister im geschickten Nutzen der Optionen dieser Besetzung; und immer wenn eine Neuaufnahme seiner besonders königlichen Suite Nr. 2 für zwei Klaviere op. 17 angekündigt ist, bin ich prinzipiell interessiert. Es ist nämlich, gerade weil dieses Stück so ungeheuer dicht und virtuos daherkommt, gar nicht einfach, auch das filigrane Innenleben der Musik optimal zum Vorschein zu bringen. Diesbezüglich erweisen sich Anke Pan und Yuhao Guo, die ich zuvor nicht gekannt habe, als sehr kompetent: Ihnen steht sowohl die differenzierte Spieltechnik wie auch die nötige Kreativität zur Verfügung, die es braucht, um zum Beispiel die verschiedenen Schichten des zweiten Satzes (Valse) zu einem swingenden und virtuos blinkenden Ganzen zusammenzufügen. Pan und Guo sind bei aller je eigenen Fingerfertigkeit auch perfekt aufeinander ab- und eingestimmt, sodass auch im größten Getümmel nirgends etwas wackelt oder klappert. Brillant bemeistern beide auch die gefürchteten Repetitionspassagen im vierten Satz. Allenfalls die expansive Leidenschaftlichkeit, die das Seitenthema des dritten Satzes (Romance) fordert, entfaltet sich noch etwas zögerlich. Anton Arenskis erste Suite für zwei Klaviere, die im Zentrum des Programms steht, ist eine Entdeckung: Weit weniger bekannt als Rachmaninows Suite präsentiert sich das Stück doch als in derselben Tradition stehend, wenngleich freilich bei weitem nicht so reich an harmonischen Finessen wie das Werk des Jüngeren. Dennoch fällt selbst Arenskis Werk noch auf allen Ebenen deutlich kreativer aus als Yuhao Guos eigene Suite für zwei Klaviere op. 30, entstanden 2020 offenbar unter anderem als Hommage an den Jubilar Ludwig van Beethoven. Die Art und Weise, wie Guo die Melodie „Freude, schöner Götterfunken“ zunächst in den zweiten Satz, dann aber auch wieder ins Finale einarbeitet, ist schon arg simpel. Auch wird sein Stück in puncto Harmonik und Satzstruktur selbst von Arenskis rund 130 Jahre älterer Musik deutlich übertroffen: Immer wieder gibt es zwar Ansätze, die pseudoromantische Wohlfühlecke zu verlassen, aber allzu oft fühlt sich der Hörer gleich wieder unversehens zurückgeworfen in einen allzu populären Tonfall, der die Grenzen einer niveauvoll klassischen Tonsprache in Richtung seichte Unterhaltung zu überschreiten droht. Nichts für Ungut: Rein pianistisch gesehen ist das Duo Pan & Guo dennoch eine Wucht.

Michael Wersin, 26.06.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top