home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Dmitri Schostakowitsch

Sinfonie Nr. 7

London Symphony Orchestra, Gianandrea Noseda

LSO/Note 1 LSO0859
(75 Min., 12/2019) SACD

Hat Schostakowitsch nun seine 7. Sinfonie geschrieben, um damit Hitler zu töten, wie der russische Dirigent Nicolas Slonimsky einmal vermutet hat? Oder war sie nicht doch zuallererst als eine Abrechnung mit Stalin geplant, wie Schostakowitsch in seinen umstrittenen „Memoiren“ klarstellte? So uneindeutig die Entstehungshintergründe der 1942 uraufgeführten Siebten auch sein mögen – mit ihrer riesigen Ausdruckspalette, die von ordinärer Heroik bis zu erschütterndem Leid reichen kann, erfreut sich dieses Werk auch auf dem Tonträgermarkt großer Beliebtheit. Weshalb mittlerweile auch die gegensätzlichsten Annäherungen vorliegen, bei denen heldischer Propaganda-Sound erdröhnt oder heftigste Seelenqualen erbeben. Doch die goldene Mitte ist das Ideal. Und wie im Fall der etwas jüngeren Aufnahmen mit Andris Nelsons und Mariss Jansons hat nun auch der Italiener Gianandrea Noseda auf sämtliche Heißsporn-Allüren verzichtet und sich mit dem London Symphony Orchestra schon fast nüchtern – weil frei von billigem Pathos – ganz auf die Spannungskurven, Entwicklungslinien und Intensitätsskalen dieser Musik fokussiert. Die kammermusikalische Intimität greift da geradezu nach der Aufmerksamkeit des Zuhörers. Die schweren Klangfarben erzählen von Resignation und Hoffnung, ohne sich im Mitleids- und Gefühlsrausch zu ergehen (wie im „Adagio“, das hier Schostakowitschs Mahler-Nähe eindrücklich bestätigt und bei dem das LSO mit gesanglicher Ausdrucksbravour beeindruckt). Und auch den scheinbar vordergründigen Banalitäten verleiht Noseda eine Dringlichkeit, die fesselt und zugleich bewegt.

Guido Fischer, 05.02.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top