home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Georgy Sviridov, Johanna Doderer, Zoltán Kodály u. a.

„The Songs of Our Neighbours“ (Werke für Violine und Violoncello)

Julia Smirnova, Konstantin Manaev

Ars Produktion/Note 1 ARS38587
(50 Min., 10/2020)

Das Repertoire für Violine und Violoncello fällt, um es positiv zu sagen, handverlesen aus. Nüchtern betrachtet, haben die Komponisten bis auf ganz wenige Ausnahmen einen großen Bogen um diese Besetzung gemacht. Und so muss sich auch das in Berlin beheimatete Streicher-Duo Julia Smirnova und Konstantin Manaev mit Arrangements bzw. Auftragskompositionen behelfen. Im Fall des jüngsten Albums „The Songs of Our Neighbours“ sind es etwa drei Orchesterstücke des russischen Komponisten Georgy Sviridov, die man auf die beiden Streichinstrumente zugeschnitten hat. Und in dieser reduzierten, zweistimmigen Form lenkt nun das aus Russland stammende Musikerpaar den Blick bzw. das Ohr auf eine Musik, die bei aller Nähe auch zur Volksmusik diesen lodernden, brennenden Klageton besitzt, der typisch war für die sowjetisch-russische Moderne jenseits aller staatsoffizieller Kunstpropaganda. Julia Smirnova und Konstantin Manaev gelingt dabei das Kunststück, die Musik einfach aus sich heraus sprechen und damit wirken zu lassen. Die Konzentration auf den reinen Ausdruck abseits von heftigen Pathosschüben findet sich aber gleichermaßen in dem geheimnisvoll-unruhigen „Volcano“, das die Österreicherin Johanna Doderer für das Duo (um-)geschrieben hat. In „Present“ des Tschechen Ondřej Kukal dreht man dann perpetuum-mobile-artig auf – wobei von Ferne Wagners „Walkürenritt“ hineingeprescht zu sein scheint. Und vor der neobarocken „Stradivari“-Hommage der Usbekin Aziza Sadikova kommt dann doch noch ein Duo-Klassiker zu seinen Ehren. Es ist Zoltán Kodálys dreisätziger Opus 7, dessen robuste Urwüchsigkeit, aber auch anspringende Schönheit bei Julia Smirnova und Konstantin Manaev, wie man so schön sagt, in den allerbesten Händen liegen.

Guido Fischer, 02.04.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

DetlefK
In der Tat ein ganz wunderbares Album zweier amitionierter und begnadeter Musiker. Virtuos und einfühlsam gleichermaßen vorgetragene Kompositionen unterschiedlicher Komponisten. Nach einigen Live-Konzerten bin ich sehr dankbar für dieses Album, um diese wunderbaren Musikstücke jederzeit zuhause geniessen zu können. Ein absolutes Muss für Streicher-Duo-Freunde und auf jeden Fall sehr empfehlenswert!


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top