Responsive image
Karl Amadeus Hartmann, Luigi Dallapiccola

Gesangsszene, Miserae, Canti di liberazione

Wolfgang Schöne, Chor des SDR, RIAS Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Ingo Metzmacher

EMI 5 56468 2
(67 Min., 5/1997) 1 CD

Nun ist er also vollendet, der Hartmann-Zyklus Ingo Metzmachers - zumindest laut Auskunft der Plattenfirma. Das orchestrale Gesamtwerk des Münchener “Musica-viva”-Gründers umfasst er leider nicht - die “Sinfonischen Hymnen” etwa harren nach wie vor der Erstveröffentlichung auf Platte -, doch der vorliegende Schlusspunkt erhält seinen Reiz durch die Gegenüberstellung von Hartmanns erstem Orchesterwerk, der Tondichtung “Miserae” von 1934, und seinem Opus ultimum, der unvollendeten “Gesangsszene”. Bereits in “Miserae” erscheint Hartmanns unverkennbare kompositorische Stilistik vorgebildet, und die “Gesangsszene” bedeutet Zusammenfassung des Erreichten ebenso wie Aufbruch zu neuen Ufern.
Unter Ingo Metzmachers klug disponierender Stabführung eröffnen sich vorbildlich die Strukturen der Musik, weniger jedoch die apokalyptischen Dimensionen der “Gesangsszene”, woran die zwar einfühlsame, doch allzu lyrisch zurückhaltende Interpretation des Baritons Wolfgang Schöne nicht ganz unschuldig ist.

Thomas Schulz, 30.06.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top