home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Karl Amadeus Hartmann, Luigi Dallapiccola

Gesangsszene, Miserae, Canti di liberazione

Wolfgang Schöne, Chor des SDR, RIAS Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Ingo Metzmacher

EMI 5 56468 2
(67 Min., 5/1997) 1 CD

Nun ist er also vollendet, der Hartmann-Zyklus Ingo Metzmachers - zumindest laut Auskunft der Plattenfirma. Das orchestrale Gesamtwerk des Münchener “Musica-viva”-Gründers umfasst er leider nicht - die “Sinfonischen Hymnen” etwa harren nach wie vor der Erstveröffentlichung auf Platte -, doch der vorliegende Schlusspunkt erhält seinen Reiz durch die Gegenüberstellung von Hartmanns erstem Orchesterwerk, der Tondichtung “Miserae” von 1934, und seinem Opus ultimum, der unvollendeten “Gesangsszene”. Bereits in “Miserae” erscheint Hartmanns unverkennbare kompositorische Stilistik vorgebildet, und die “Gesangsszene” bedeutet Zusammenfassung des Erreichten ebenso wie Aufbruch zu neuen Ufern.
Unter Ingo Metzmachers klug disponierender Stabführung eröffnen sich vorbildlich die Strukturen der Musik, weniger jedoch die apokalyptischen Dimensionen der “Gesangsszene”, woran die zwar einfühlsame, doch allzu lyrisch zurückhaltende Interpretation des Baritons Wolfgang Schöne nicht ganz unschuldig ist.

Thomas Schulz, 30.06.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top