home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Responsive image

„Holding Pattern“

The Composers’ Orchestra Berlin

Jazzhausmusik/Galileo JHM285
(65 Min., k. A.)

Das Titelstück der fünften Einspielung des Composers’ Orchestra Berlin, kurz C.O.B., verdankt sich einer Beobachtung, die die Ensemblegründerin, Dirigentin und Flötistin Hazel Leach bei einem Flug nach London machte. Die in Warteschleifen kreisenden Flieger erinnerten sie an den Zustand ihres Orchesters während der Coronapandemie.
Das Album „Holding Pattern“ stellt eindrucksvoll unter Beweis: Die Musikerinnen und Musiker haben aus der Not des Lockdowns eine Tugend gemacht und sich im stillen Kämmerlein auf das besonnen, wofür das C.O.B. in besonderem Maße steht – für das Verfertigen abwechslungsreicher Kompositionen, die einem stilistisch sehr breit aufgestellten Kollektiv auf den Klangkörper maßgeschneidert werden.
Den Anfang macht Leachs „Do Not Go“, das sich in schönster Third-Stream-Pracht die Möglichkeiten des aus 31 Mitgliedern bestehenden Instrumentalisten-Pools mit klassischem, jazzigem oder generell nonkonformistischem Hintergrund zunutze macht. Dass das C.O.B. keine schnöde Big Band mit Streicherbeilage ist, zeigt sich im weiteren Verlauf der Aufnahme immer wieder: Anne Daus’ „Jetzt, schon und noch“ feiert in der Form eines Folk-Walzers das Leben, Heiko Kulenkampffs „Daught Abroad“ kombiniert einen lässigen Funk-Groove mit CTI-Streichersätzen, Fee Strackes „Teetisch (permuted)“ wiederum verbeugt sich mal melodisch zart, mal mit orchestralem Pathos vor dem Möbeldesign des Bauhaus-Schöpfers Erich Brendel.
Christian Korthals’ „Der ungetanzte Tango“ weckt Erinnerungen an Astor Piazzolla, Daniel Meyers düsteres „Sacred Birds“ experimentiert mit dem Hip-Hop-Rhythmuskonzept des Swag, Tom Dayans „To Begin at the Beginning“ ist der Vorlage eines Hörspiels von Dylan Thomas entsprechend eine vielstimmige Angelegenheit mit einem lustvollen Gruß Richtung New Orleans. Auch in den Stücken von Agustin Strizzi (die leichtfüßig krummtaktige Sternenhimmelvertonung „Nuñez“) und Dirk Strakhof (der schleichende „Maskenball“) zeigt sich die Spezialität des C.O.B.: Es gibt keine Festlegung auf einen speziellen Sound. Und so hört man eben nicht nur wie im Jazz üblich Saxofone, Trompete oder Klavier solieren, sondern regelmäßig auch Davis Wests Geige oder Benjamin Königs Tuba.
Wenn man Hazel Leachs Titel-Komposition „Holding Pattern“, den zwischen Anspannung und Vorfreude vibrierenden Albumabschluss hört, möchte man dem Ensemble die Daumen drücken, dass es seinen programmatischen Reichtum wieder regelmäßig vor Publikum präsentieren kann.

Josef Engels, 28.05.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top