home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Das Wohltemperierte Klavier Band I

Schaghajegh Nosrati

CAvi/Bertus AVI53509
(102 Min., 4/2021) 2 CDs

Auch 300 Jahre nach ihrer Niederschrift ist Johann Sebastian Bachs erste Sammlung des „Wohltemperierten Klaviers“, die Hans Bülow als „Altes Testament der Pianisten“ auswies, noch immer brandaktuell und eine der größten Herausforderungen der Klaviermusik. Wer diesen funkelnden Sternenhimmel einspielt, leistet einen Offenbarungseid. Ihre Bach-Kompetenz hat die 31jährige deutsche Pianistin Schaghajegh Nosrati schon durch ihre Aufnahmen der „Kunst der Fuge“ (2015) und der sechs Partiten im letzten Jahr eindrucksvoll unterstrichen, und es gelang ihr sogar, das visionäre humane Potenzial der Partiten neu zu bestimmen. Jetzt also der nächste Schritt zum Gipfel und wieder überrascht sie durch die Vielfalt und Bandbreite unterschiedlichster Charaktere, die sie den strengen Strukturen Bachs abtrotzt. Mit glasklarer, fast pedalloser Prägnanz schafft sie eine wunderbare, stets lebendige Balance zwischen struktureller Logik und der tieferen Schicht wechselnder emotionaler Profile, so dass ein faszinierendes Wechselspiel entsteht zwischen Pulsschlag und Konstruktion, zwischen Bewegung und Architektur. So nähert sie sich ohne esoterischen Klimbim und ohne jeglichen spirituellen Nebel, sondern mit stets fließenden, zielgerichteten Tempi der eigentlichen „nackten“ Wahrheit dieser Sternbilder, die sie in schnörkelloser Klarheit als echte polyphone Interaktion in Gang setzt, so dass man in den Fugen den Verlauf jeder Einzelstimme als lebendige menschliche Klangrede erlebt. Und dennoch behütet sie mit spürbarem Respekt das Mysterium dieser Wunderwerke. Denn Nosratis Fähigkeit, den komplexen Strukturen Leben einzuhauchen, sie in energische oder empfindsame Seelendiskurse zu verwandeln, lässt sie uns noch rätselhafter, noch geheimnisvoller erscheinen.

Attila Csampai, 16.07.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top