Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann, Peter von Winter u.a.

Am fernen Horizonte - Männerchöre der Liedertafel

MDR Rundfunkchor, Fernando Günther, Leipziger Hornquartett, Howard Arman

Capriccio/Delta Music 67 023
(55 Min., 4/2002, 5/2002) 1 CD

Jo Ho! Tralala, lalala, lalala ... der berühmte Jägerchor aus Carl Maria von Webers romantischer Oper "Der Freischütz" zählt mit Sicherheit zu den prominentesten Männerchor-Gesängen überhaupt, und entsprechend nimmt er auf dieser CD eine zentrale Stellung ein. Weber traf mit diesem Juwel den Tonfall des Männerchor-Liedes in idealer Weise: Durch Hörnerklang unterstützte Jagdruf-Motivik, jubelnd aufstrebende und in Jauchzern sich entladende Melodik, blockhafte, dabei sehr stringente Harmonik. Nicht alle anderen Kompositionen des Genres, die Howard Arman für diese CD zusammengestellt hat, erreichen freilich das Niveau von Webers Geniestreich, aber es sind einige sehr reizvolle Stücke darunter. Ihre Thematik kreist oft um den kühlen, rauschenden Wald, das nach gut gezieltem Schuss zu Boden stürzende Wild und ein holdes Mägdelein, das seinen feschen Burschen bewundert: Man hat den Eindruck, sich gewissermaßen im Erdgeschoss der deutschen Romantik zu befinden.
Howard Arman hat die großartigen Männer seines Leipziger Rundfunkchores (für die Damen gab es bei dem Projekt natürlich nichts zu tun) hervorragend vorbereitet; so klingt heute kaum noch eine der wenigen verbliebenen Liedertafeln: Die ersten Tenöre müssen sich nicht eines dünnen Falsetts bedienen, sondern warten mit einem perfekten Mischklang auf, der sich jederzeit zum satten Forte steigern lässt. Mit solchen Männern an der Spitze lässt sich ein herrlich volltönender, geschmeidiger Klangkörper formen. Das Leipziger Hornquartett, bisweilen verstärkt durch eine Bassposaune, glänzt mit einem nicht minder homogenen und flexiblen Klang.

Michael Wersin, 16.08.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top