home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
John Adams

Orchesterwerke

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Alpha/Note 1 ALP874
(54 Min., 3/2022)

Die ersten Minuten gehören einer Solo-Trompete, die von ätherischen Streichern getragen wird. Plötzlich zieht das Geschehen an, entwickelt sich ein monströses Orchester-Hybrid. Märsche, Fanfaren, Hymnen, Big Band- und Musical-Fragmente fallen übereinander her, steigert sich die Drei- und Vierfachbeschichtung in einem kollapsartigen Fortissimo. So tickt es gleich zu Beginn eines Orchestertriptychons, dessen Titel man eigentlich gar nicht kennen muss, um zu erahnen, wer hier postum geehrt wird. „My Father Knew Charles Ives“ lautet das Werk, mit dem John Adams dem Kollegen Charles Ives und damit dem Vater der amerikanischen Musik seine Referenz erwiesen hat. Und Adams, dieser geistig-künstlerische Ziehsohn, macht das nicht nur unverblümt direkt, mit Anleihen etwa an Ives’ legendäres Stück „The Unanswered Question“. Die stilistische Vielfalt und Gemengelage hat Adams hochvirtuos, raffiniert und effektvoll derart für großes Orchester inszeniert, dass nun auch das Tonhalle-Orchester Zürich seine ganze Könnerschaft unter Beweis stellen kann. Das von Chefdirigent Paavo Järvi geleitete Adams-Porträt hat aber noch einige weitere, kaleidoskopartig angelegte Kunst- und Gebrauchsstücke zu bieten. Die trompetenlastige Fanfare „Tromba lontana“, die 1986 für das Houston Symphony Orchestra entstand, greift den Ives-Faden noch mal auf. „Slonimsky’s Earbox“ von 1995 sowie das für Sir Simon Rattle komponierte Finale „Lollapalooza“ leben hingegen von einem verschachtelten Minimal Music-Drive mit hohem Entertainment-Faktor.

Guido Fischer, 10.09.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top