Responsive image
John Adams, Lepo Sumera

Fearful Symmetries, The Chairman Dances, Sinfonie Nr. 2

Sinfonieorchester der Norrlands-Oper, Kristjan Järvi

CCnC/In-Akustik 7 23091 0192 5 (Hybrid-SACD)
(58 Min., 05/2001) 1 CD

Der musikalische Minimalismus, dem beide Komponisten dieser CD viel verdanken, hat sich doch als langlebiger und vor allem variationsfähiger erwiesen, als man ursprünglich dachte. Und es sind die Komponisten der zweiten und dritten Generation der Minimal Music, die mit den Bausteinen dieser Kompositionstechnik kreativer umgehen als die Gründerväter.
Das gilt besonders für John Adams, der mit "Fearful Symmetries" ein herrliches Kabinettstück vorlegt, mit simpelsten Mustern und Phrasen beginnt, die die finstersten Vorurteile über die Eintönigkeit des Minimalismus zu bestätigen scheinen, dann aber kräftig Gas gibt und den Hörer auf eine spannende Reise um zahlreiche Ecken und über viele Gipfel mitnimmt und zum ruhig-entspannten Schluss quasi durch die Musik selbst fragt: "Na, seht ihr, wie viel man aus so wenig machen kann?"
Auch der Este Lepo Sumera, der 2000 fünfzigjährig verstarb, bedient sich in seiner Sinfonie Nr. 2 Elementen der Minimal Music, doch findet sich in seiner Tonsprache wenig von der Verspieltheit John Adams'. Vielmehr spricht die Musik eine unverkennbar nordeuropäische Sprache, mit deutlichen Bezügen zu Sibelius. Auch Sumera gelingt es in seiner Komposition, trotz repetitiven Grundmaterials einen überzeugenden Entwicklungsbogen zu spannen.
Kristjan Järvi leitet mitreißende, energetische Interpretationen der eingängigen und farbigen Werke, und das schwedische Orchester hinterlässt einen gleichermaßen inspirierten wie disziplinierten Eindruck. Lediglich an einigen Stellen der Musik von John Adams, so im Erfolgstück "The Chairman Dances", einer Auskoppelung aus der Oper "Nixon in China", hätte ich mir zusätzlich zur rhythmischen Attacke eine Portion Glamour und Laszivität gewünscht, denn das Halbseidene gehört, obgleich ironisch gefiltert, durchaus auch zu Adams' Vokabular.

Thomas Schulz, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top