Responsive image
Joseph Haydn

Streichquartette op. 9 Nr. 4, op. 20 Nr. 5 und op. 33 Nr. 3

Quartett ad fontes

Arte Nova/BMG 7 43217 76362 6
(58 Min., 11/1999) 1 CD

Feinsinnig, leichtfüßig und mit klaren Konturen interpretiert das Quartett ad fontes die drei Haydn-Werke – das humorvolle "Vogel"-Quartett op. 33,3, umgeben von zwei elegischen Werken in Moll. Seit 1995 besteht das Ensemble, es spielt, nach dem Motto "zurück zu den Quellen!" ("ad fontes") auf Originalinstrumenten, und dies in einer ebenso dezenten wie ausdrucksvollen Weise – die Zeiten, in denen Schlachten für Darmsaiten geschlagen werden mussten, sind vorbei.
Doch trotz allen Feinsinns – etwas fehlt mir bei diesen Interpretationen. Es klingt auf die Dauer zu mäuschenhaft-wohlerzogen. Dass es in dieser Musik auch kräftige Akzente gibt, dass auch gelacht werden darf (am Schluss des "Vogel"-Quartetts) – man hört es nicht in diesen Darbietungen, trotz all ihrer Qualitäten. Was wirklich in diesen Werken steckt, demonstrieren unschlagbar – und ebenfalls auf historischen Instrumenten – die Damen und Herren des Quatuor Mosaïques (Astrée), das die Zyklen opp. 20 und 33 eingespielt hat. Hier wird die Kunst der Klangrede in ihrer Vollendung praktiziert, zeigt sich, ohne Exzesse, ein ganz andere dynamische und agogische Bandbreite. Hinzu kommt, dass die Mosaïques, im Gegensatz zum Quartett ad fontes, die Expositionen in den Kopfsätzen wie vorgeschrieben wiederholen. Im Quartett op. 9,4, von dem es noch keine Einspielung auf Originalinstrumenten gibt, hat das Quartett ad fontes das Feld – noch – für sich allein.

Thomas Schulz, 26.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top