Responsive image

Between The Times

Knut Rössler, Johannes Vogt, Miroslav Vitous

ACT/Edel Contraire 9463-2
(55 Min., 10/2006) 1 CD

Es ist heute durchaus nicht mehr ungewöhnlich, wenn sich Alte Musik und Jazz begegnen. Oft sind es Saxofonisten wie Michael Riessler, Jan Garbarek oder – im vorliegenden Falle – Knut Rössler, die eine Affinität zu jenen Formen Alter Musik entwickeln, die auf modale Improvisationsmöglichkeiten hin offen sind. Meist ist es dann das Sopraninstrument, das zum Einsatz kommt. Vor Jahren ergab es sich eher zufällig, dass der Jazzsaxofonist Rössler mit dem Lautenisten und Spezialisten für Alte Musik, Johannes Vogt, zusammenspielte. Rössler war von der Rolle und der Art der Improvisation in der Alten Musik fasziniert, und Vogt begeisterte sich für die Anverwandlungsmöglichkeiten seiner Alten Musik im neuen Kontext; das Duo "Between The Times" war geboren.
Für ihr Debüt auf "Act" haben sich die beiden ein besonderes Programm zusammengestellt. Sie beziehen dafür ihr Material aus der Übergangszeit von der Renaissance zum Barock, wie sie sich in der Lautenmusik im Paris des 17. Jahrhunderts manifestierte. Dieses Material wird originalgetreu dargeboten; in diese Darbietungen interpoliert oder ihnen gegenübergestellt werden dann Gestaltungen von Stücken, die von Rössler/Vogt aus diesem Material entwickelt wurden. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Mitwirkung des legendären Kontrabassvirtuosen Miroslav Vitous, den man als Lautenisten des Tieftoninstruments aus dem Geiste New Yorks und Prags bezeichnen könnte. Die Franzosen würden ihn ein "sacré monstre" nennen, derart übernatürlich wirkt seine Technik und Ausdruckskraft. Mitunter – nachdem die Lautenoriginale auf unverfälschte Weise ihre Klasse entwickelt haben und sich zuweilen daran etwas ermüdend säuselnde Petitessen angeschlossen haben – greift der Bass mit gewaltigem Ton und ordnender Hand in das Geschehen ein und schafft erlösende Erdung. Die sporadisch verschämt eingesetzten Synthesizerklänge erweisen sich so als ebenso unnötig dräuendes Beiwerk, wie die ähnlich aufgesetzten Perkussionswölkchen eines Mani Neumaier geschmäcklerisch wirken; das Booklet schweigt sich über diesen einstigen Free-Jazz-Trommel-Guru diskret aus.

Thomas Fitterling, 07.07.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top