Responsive image
Bernd Alois Zimmermann

Dialoge, Monologe, Perspektiven, Photoptosis

Andreas Grau, Götz Schumacher, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Bernhard Kontarsky

Col legno/Helikon WWE CD 20002
(59 Min.) 1 CD

Die Zitattechnik des 1970 verstorbenen Kölner Komponisten Bernd Alois Zimmermann versammelt im Rahmen eines streng zwölftönig durchkomponierten Tonsatzes musikalisches Material aus allen Jahrhunderten - aber nicht im Sinne eines postmodernen "Alles ist erlaubt". Die drei Zeitebenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschmelzen bei Zimmermann zur "Kugelgestalt der Zeit", die durch eine Collagetechnik musikalisch verdeutlicht wird. So erklingen im Mittelteil des Orchesterpréludes "Photoptosis" gregorianische Hymnen gleichzeitig mit Fragmenten aus Werken von Bach, Tschaikowsky und Skrjabin. Trotz höchster Ansprüche an Hörer und Interpreten üben Zimmermanns Werke eine unmittelbare, fast magische Wirkung aus. Dass nun seine "Dialoge" für zwei Klaviere und Orchester erstmalig auf Platte vorliegen, kann als diskografische Pioniertat gewertet werden. Andreas Grau und Götz Schumacher zeigen sich auch in den anderen Werken der Herausforderung von Zimmermanns Musik bestens gewachsen - wenn sie auch die Leistungen der Kontarsky-Brüder nicht vergessen machen.

Thomas Schulz, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top