Responsive image
Carl Nielsen

Sinfonien Nr. 1 bis 6

Dänisches Radio-Sinfonieorchester, Michael Schønwandt

Da capo/Naxos 8.203130
(1999, 2000) 2 CDs

Jetzt, wo die einzelnen Folgen von Michael Schønwandts Einspielungen der Nielsen-Sinfonien in einer Box greifbar sind, bietet sich noch einmal Gelegenheit, auf diesen von der internationalen Kritik unverständlicherweise eher zwiespältig beurteilten Zyklus empfehlend hinzuweisen.
Was ich zur Aufnahme der Sinfonien 4 und 5 gesagt habe (siehe Rezension), gilt auch für die anderen Werke: Schønwandt stellt Wärme des Ausdrucks und Logik der sinfonischen Entwicklung über Brillanz und oberflächlichen Effekt - mit dem Ergebnis, dass unter seiner Stabführung viele wertvolle Details hörbar werden, die in anderen Einspielungen fehlen. Außerdem bedient sich Schønwandt der erst vor kurzem veröffentlichten kritischen Nielsen-Gesamtausgabe, die sich nie grundlegend, aber doch in einigen interessanten Einzelheiten von den bislang gebräuchlichen Versionen unterscheidet. Es sind, vor allem von den ersten drei Sinfonien, zupackendere, energischere Interpretationen greifbar, und wer mehr Stahl in Nielsens sinfonischen Konstruktionen spüren möchte, ist vielleicht mit Herbert Blomstedt (Decca) besser bedient.
Schønwandt jedoch bringt die mannigfachen Zwischentöne, wie sie besonders in den letzten drei Sinfonien zu finden sind, auf unvergleichliche Weise zum Klingen. Das gilt vor allem für Nummer Sechs, irreführenderweise "Sinfonia semplice" betitelt. In diesem so ganz und gar nicht "simplen" Werk ist es von Anfang an nicht geheuer, das scheinbar so harmlose Hauptthema kann darüber nicht hinwegtäuschen. Nielsen verarbeitet hier seine Zweifel und Unsicherheiten, und im zweiten Satz rechnet er gnadenlos mit der damaligen Avantgarde ab - wobei er seine Opfer an Radikalität allesamt übertrifft. Von diesem Werk gibt es derzeit keine überzeugendere moderne Einspielung. Und, ungeachtet geschmacklicher Präferenzen: Einen authentischeren Nielsen-Zyklus wird man ebenfalls schwerlich finden.

Thomas Schulz, 06.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top