home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Krzysztof Penderecki, einer der populärsten und produktivsten Gegenwartskomponisten, erhielt vor zwei Jahren den Kompositionsauftrag für eine Messe. Er begann zunächst mit der Vertonung des zentralen Glaubensbekenntnisses, dem “Credo”, von dem er unlängst sagte, er habe Angst davor, da er den Text für wenig inspirierend und sehr dogmatisch halte; deshalb ergänzte er ihn mit Fremdtexten in polnischer und deutscher Sprache. Die Auseinandersetzung mit dem “Credo” geriet indes so umfangreich, dass Penderecki sich entschied, es als eigenständiges Werk zu belassen.
Es ist eine kraftvolle, vielschichtige Komposition entstanden, die durch ein wiederkehrendes, sehr eingängiges Motiv eine besondere Geschlossenheit bekommt. Immer im Dienst des Textes vereint Penderecki unterschiedliche Stile, von romantischen Anklängen, hörbaren Einflüssen anderer Komponisten bis hin zu avantgardistischen Techniken, von filigranen Vokal- und Instrumentalsoli über reine Chorpassagen bis zur geballten Kraft von Chor und Orchester. Besonders intensiv ist die Schilderung der Auferstehung, dem “Resurrexit”, mit chorischem Stammeln, exzessiver Polytonalität und Schlagwerksoli.
Solisten, Chor und Orchester, allesamt vertraute Musizierpartner des Auftraggebers und Dirigenten Helmuth Rilling, sind glänzend disponiert und verhelfen der ebenso wirkungs- wie anspruchsvollen Komposition bei dem Mitschnitt der Uraufführung aus Oregon/USA zu einer idealen Darstellung.

Peter Overbeck, 30.06.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top