home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Nie hat Prokofjew den von Stalin diktierten "Sozialistischen Realismus" getreulicher erfüllt als in den beiden Konzert-Kantaten "Iwan der Schreckliche" und "Alexander Newski". Bezeichnenderweise gehen beide auf Filmmusiken für Sergei Eisenstein zurück, "Newski" war ein richtiger Propagandafilm zur Zeit des Dritten Reiches (Russland im 13. Jahrhundert wehrt sich heldenhaft gegen die Aggressoren - damals die Schweden, jetzt die Deutschen, "Ritter des Teutonischen Ordens" allesamt), "Iwan" eigentlich eine opernhafte Lamentatio über die stalinistischen Gräuel!
Ursowjetische Ängste, Wünsche, Albträume und Visionen werden hier effektvoll in Klang umgesetzt, deshalb mutet es ein bisschen seltsam an, wenn - Englisch gesungen wird. Jedenfalls teilt sich der heroische Überlebenskampf des russischen Volkes weniger mit, wenn der Chor "Celebrate and sing, native motherland!" schreit. Bedauerlich, denn rein instrumental hat die Aufnahme keine Konkurrenz (und rein aufnahmetechnisch nur vereinzelte). Die zentrale "Schlacht auf dem Eis" habe ich nie so roh und präzis zugleich gehört, geradezu tödlich folgerichtig dahingaloppierend - Reiner, der Orchester-Dompteur, übertrifft sich selbst an wahrlich eisiger Prägnanz. Aber eben das Englische, das in dem Mezzo-Solo von Rosalind Elias gerade noch funktioniert, entfremdet noch mehr, als es "The Ring of the Nibelungs" täte.
Und die Kopplung zu der gut vierzigminütigen Kantate, Chatschaturians Violinkonzert, passt zwar zeitlich und geografisch zu Prokofjew, ist ansonsten aber Teppichhändlermusik, redselig und banal, jedenfalls meilenweit entfernt von der scharf geschnittenen Newski-Büste. Allerdings erstklassig gespielt von Kogan bei seinem US-Debüt und den letztlich vergeudeten Bostonern unter Monteux!

Thomas Rübenacker, 16.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top