Responsive image
Johann Sebastian Bach

Weihnachtsoratorium

Lisa Larsson, Elisabeth von Magnus, Christoph Prégardien, Klaus Mertens, Amsterdam Baroque Choir, Ton Koopman

Erato/Warner Classics 0630-14635-2
(143 Min.) 2 CDs

Im Rahmen seiner Gesamteinspielung des Bachschen Kantatenwerkes hat Ton Koopman jetzt auch die sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums als Dirigent geleitet. Die Aufnahme ähnelt den bereits erschienenen Kantaten-Produktionen: Koopman wirkt gelöst, unverkrampft, er lässt die Musik fließen und natürlich atmen, und er beweist immer wieder auch sein ausgeprägtes Gespür für sinnliche klangfarbliche Reizwirkungen.
Ließen sich bei Koopman und seinem spieltechnisch und artikulatorisch brillanten Amsterdamer Barockorchester nicht hier und da auch noch Quentchen jugendfrisch-stürmischen Überschwangs ausmachen, so trüge diese Interpretation alle Anzeichen wahrer Altersweisheit. Koopman kämpft nicht, er provoziert nicht mehr um des bloßen Muskelspiels willen, sondern er lässt der Musik Raum. Das verleiht seiner Darbietung einen Hauch zeitloser Gültigkeit und ein überaus menschliches Gesicht.
Die Besetzung der Solopartien kann hingegen nur in ihrem maskulinen Teil voll überzeugen; namentlich Christoph Prégardien als Evangelist verbindet stimmliche Schönheit mit einer erzählerischen Aussagekraft, die ganz ohne Manierismen auskommt. Enttäuschend ist im Vergleich dazu vor allem die Altistin Elisabeth von Magnus, bei der etwa die (von Koopman sehr rasch genommene) Arie „Schlafe, mein Liebster“ klingt wie das routinierte Abendlied einer gestressten Säuglingsschwester.

Susanne Benda, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top