Responsive image
Giacomo Puccini, Alfredo Catalani, Amilcare Ponchielli

Orchesterwerke 

Orchester des Teatro alla Scala, Riccardo Muti

Sony SK 63025 
(53 Min., 1/1997) 1 CD

Hätte Riccardo Muti noch ein Glas Campari in Händen, das Bild vom gleichsam coolen wie sonnenbestrahlten Macho im glutvollen italienischen Sommer mit tiefblauer Adria im Hintergrund wäre perfekt. Aber auch ohne das Cover-Klischee bietet die CD genügend Italianità und Theatralik. Was Riccardo Muti und seine fabelhaft einstudierten Philharmoniker der Mailänder Scala hier an Orchestermusik der Verdi-Zeitgenossen und -Nachfahren Ponchielli, Catalani und Puccini vorstellen, zeugt auch ohne Goldkehlen von elegischem Schmelz und großem Bühnen-Pathos.
Wenn auch nicht unbekannt, so verdienen die schwerblütige Elegia des “La-Gioconda”-Schöpfers Ponchielli oder die schwelgerische, sequenzensüffige “Contemplazione” des “La-Wally”-Komponisten Catalani größere Aufmerksamkeit, als ihnen bislang zuteil wurde, nicht zuletzt ihrer klangfarblichen Reize wegen. Mitunter werden seichte, plakative Gewässer gestreift, auch in Puccinis frühem Preludio sowie Capriccio sinfonico.
Doch die oltramontani, die nordischen Anhänger der “wahren” Sinfonik, sollten darob die Nase nicht rümpfen, zumal sich Wagner und die deutsche Romantik nebst Berlioz als Vorbilder zu erkennen geben. Und wer im Norden kann schon ein Orchester derart glutvoll und mit soviel Grandezza zum Singen bringen?

Christoph Braun, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top