home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Hoher Besuch an der Stuttgarter Staatsoper: Renata Tebaldi und George London gastierten dort im Juni 1961 in Giacomo Puccinis "Tosca", ergänzt durch das glänzend disponierte Ensemblemitglied Eugene Tobin als Cavaradossi. Eindrucksvoll, was dieses Haus in jenen Jahren allein aus eigener Kraft auf die Beine stellen konnte (die hervorragende Qualität der Stuttgarter Oper in jener Zeit kommt u. a. in der Biografie Fritz Wunderlichs zur Sprache, der Ende der fünfziger Jahre dort seine ersten bedeutenden Schritte machte); mit Hilfe der beiden hinzu engagierten Weltstars kam in der baden-württembergischen Metropole mühelos große italienische Oper zustande.
Die vorliegende Schwarzweiß-Produktion mit eher schlechter Bildqualität ist übrigens das einzige komplette Filmdokument von George London, der als Scarpia mit seiner gewaltigen Bassbariton-Stimme wahrlich Eindruck zu machen verstand, wenn er in dieser Rolle auch nicht die dämonische Boshaftigkeit erreicht, die Tito Gobbi drei Jahre später in Covent Garden stimmlich und darstellerisch vermittelte (auf DVD erschienen bei EMI). Ähnlich fällt der Vergleich zwischen Renata Tebaldi und ihrer Konkurrentin Maria Callas aus: Renata Tebaldi bleibt immer etwas statuenartig, zeigt selbst in den aufwühlendsten Szenen des 2. Aktes nicht die emotionale Beteiligung, die die Callas in jeder Minute ausstrahlte. Dennoch: Es handelt sich hier um eine Tosca auf gutem Niveau und um ein wertvolles Filmdokument der deutschen Operngeschichte außerdem.

Michael Wersin, 14.06.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top