Responsive image
Giacomo Puccini

Puccini

Angela Gheorghiu

EMI 557 9550
(70 Min.) 1 CD

Technisch hat Angela Gheorghiu ihren Puccini im Großen und Ganzen parat - wenn man die Stumpfheit einiger Spitzentöne etwa in "O mio babbino caro" oder "Chi il bel sogno di Doretta?" und die hier und da hörbaren leichten Kratzgeräusche als (momentane?) Ermüdungserscheinungen verbucht. Hinsichtlich des Ausdrucks jedoch bleibt dieses Wagnis eines umfassenden Puccini-Arien-Rezitals sehr monochrom: Weder verfügt Gheorghius Mimì über jenen atemberaubenden mädchenhaften Liebreiz, den eine Mirella Freni in ihren besten Tagen dieser Figur zu verleihen mochte, noch blitzt bei ihrer Musetta das erforderliche Maß an koketter Durchtriebenheit auf. In den beiden Butterfly-Airen "Un bel dì vedremo" und "Tu, tu piccolo Iddio" hingegen vermisst man die tragische Größe einer Leontyne Price. So und ähnlich ließe sich die gepflegte Langeweile auf gewiss beachtlichem gesangstechnischen Niveau noch weiter beschreiben: Nirgends hebt den Hörer eine Phrase aus dem Sessel, kaum jemals horcht man wirklich gebannt auf. Die Abwesenheit von Sängerdarstellerinnen wie Maria Callas, Victoria de los Angeles, ja auch Julia Varady - um zusätzlich zu den oben genannten einmal ein paar ganz unterschiedliche Puccini-Interpretinnen zu nennen - wird auf diese Weise schmerzlich bewusst. Oper will doch mitreißen, aufrütteln, zu Tränen rühren; all das bleibt hier leider, leider aus.

Michael Wersin, 12.02.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top