Responsive image
Johann Sebastian Bach

Kantaten BWV 140 "Wachet auf, ruft uns die Stimme", BWV 147 "Herz und Mund und Tat und Leben"

Ruth Holton, Michael Chance, Anthony Rolfe Johnson, Stephen Varcoe, Monteverdi Choir, English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner

Archiv Produktion 463 587-2
(53 Min., 03/1990) 1 CD

Eine hübsche Mogelpackung mit Etikettenschwindel! Gewiss: Gardiner steht drauf, und Gardiner ist drin. Aber nicht der seit einem Jahr durchs Kantatenbachjahr tingelnde, sondern der zehn Jahre ältere. Denn bereits 1990 hat Gardiner diese beiden populären Werke aufgenommen. Nun werden sie eben mit neuem Cover, Vorwort und Einführungstext in seine "Pilgerfahrt" zum diesjährigen 250. Todestag eingereiht.
Aber das hilft nicht. Gardiners Kantaten-Bach war mir bereits vor zehn Jahren ein allzu aseptischer, zumal bei diesen höchst erotisch anmutenden Arientexten der "Wachet-auf"-Kantate. Nicht dass mir der derbe Bauernton à la Karl Richter besser gefiele, aber die künstlerisch-virtuose Perfektion Gardiners scheint mir hier den Gehalt dieser musikalischen Predigten zu sehr zu verdrängen. Und der wunderschöne Choral "Jesus bleibet meine Freude" wird derart hastig abgehandelt, dass man glaubt, Gardiner schäme sich für diesen "Schlager". Im übrigen tremoliert mir nach wie vor Anthony Rolfe Johnsons Tenor zuviel und der Männer-Choralt der Monteverdi-Truppe klingt für mich - pardon – wie ein aalglatter Zwitter.
Glaubt man dem neuen Cover, dann ist der Plan, sämtliche Kirchenkantaten in verschiedenen europäischen Kirchen an den entsprechenden Sonn- und Feiertagen aufzuführen, eine Irrfahrt durch einen Verkehrs- und Schilderdschungel, und die organisatorischen Probleme des Mammutprojekts sind, so hört man, immens. Gleichwohl: Mit diesem denkbar windschnittigen Light-Bachmobil kommt Gardiner durch alle Wirrnisse hindurch. Und seine Bach-Karawane mag weiterrollen.

Christoph Braun, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top