Responsive image

Helsinki On My Mind

Trio Klima Kalima

Village/ZYX 1026-2
(62 Min., 4/2003) 1 CD

Man könnte jetzt flugs in die Länderklischeekiste greifen und über die Filme Aki Kaurismäkis nachsinnen. Natürlich - man würde zwangsläufig Parallelen finden zum Trio Klima Kalima, das sich auf seiner Debüteinspielung unter der Anführerschaft des finnischen Gitarristen Kalle Kalima mit der Seele nach Helsinki wünscht. In metertiefen Schnee und klirrendes Eis ist die Plattenumhüllung getaucht; im Inneren des Booklets schauen einen drei junge Käuze in Trainingsanzügen an. Ihr Humor ist trocken, ihre Musik feucht-fröhlich. Jedoch keinesfalls besoffen, was schon mal ein Unterschied zu Kaurismäkis Helden wäre.
Kalima und seine Sportsfreunde Oliver Potratz am Kontrabass und Olli Steidle an den Drums sind nämlich nicht so clownesk, wie es die finnischen Titel nahe legen, die übersetzt unter anderem "G-Punkt Samba" heißen. Ernsthaft stellen die drei Wahlberliner Versuchsanordnungen her, in dem sich eine John-Scofield-Gitarre auf der Spielgrundlage stoischer Bass-Ostinati gemeinsam mit einem verträumt dahinstolpernden Schlagzeug kabbeln darf. Man vernimmt auch Depressions-Reggaes, Dreitagebart-Tangos oder Kuschel-Surfrock. Das alles wird ohne jegliche postmoderne Jazz-Fratzenschneiderei vorgetragen, sondern mit einer sachten Melancholie, die in den elektrisch verstärkten Saiten des Bandleaders mitschwingt. Wolken ziehen vorüber. Ach, Helsinki.

Josef Engels, 22.01.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top