Responsive image

Libera Me

Lars Danielsson

ACT/Edel 9800-2
(64 Min., 1/2003 - 5/2004) 1 CD

Jetzt ist auch die Plattenfirma ACT auf den neuen High-Fidelity-Zug aufgesprungen, der sich so langsam in Fahrt setzt. "5.1 Super Audio Surround" lautet das audiophile Gebot der Stunde. Selbst wenn man wie der Rezensent nicht die dazu benötigte Boxenkonstellation zuhause herumstehen hat, lässt sich mit Gewissheit sagen: auch als herkömmliche Audio-CD befriedigt die Produktion des schwedischen Bassisten und Komponisten Lars Danielsson alle Ansprüche einer klangsensiblen Käuferschaft.
Zusammen mit Musikern wie Trompeter Nils Petter Molvaer, Schlagzeuger Jon Christensen oder Saxofonist David Liebman entwirft der studierte Cellist pointillistische Laut-Gemälde, die vom Danish Radio Concert Orchestra mit breitem Strich grundiert werden. Die Querbezüge sind mannigfaltig. Das Titelstück "Libera Me" basiert auf einem Satz aus Gabriel Faurés Requiem, Arvo Pärts brodelnder Schlafmusik wird gehuldigt, ans maurische Erbe Spaniens gemahnt und der Regenwald nachempfunden. In den schwächeren Momenten klingt das alles wie ein überfrachteter Film-Soundtrack, in den guten wie eine meditative Entspannungsübung für unruhige Geister. Sei’s drum: Danielssons prächtiger Bass-Ton in der Gefolgschaft Niels-Henning Ørsted-Pedersens und sein Sinn für runde Melodien retten über die ein oder andere high-fidele Seichtigkeit hinweg.

Josef Engels, 23.10.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top