home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

Bahamut

Hazmat Modine

Jaro 4283-2
(68 Min., 2003 - 2005) 1 CD

Hoppla, der Blues ist wieder da! Und das nicht nur im Rock, wo die White Stripes die Erzeugnisse von Robert Johnson & Co für ein jüngeres Publikum aktualisieren. Auch in dem weiten Feld der Weltmusik tut sich etwas. Verantwortlich dafür sind der New Yorker Maler und Multiinstrumentalist Wade Schumann und sein Kollektiv Hazmat Modine. Die Debüt-CD "Bahamut" ist ein wahnwitziges Konglomerat aus Balkanjazz, Klezmer, Hawaiigitarren, mongolischen Obertongesängen der Gruppe Huun-Huur-Tu, Panflöten, Reggae und Zydeco. Wenn man diese Zusammenstellung liest, könnte man dem Irrglauben erliegen, es bloß mit einer weiteren ironisch verschrobenen Kopfgeburt der Postmoderne zu tun zu haben. Aber weit gefehlt. Diese Musik aus dem Geiste des Blues der 1920er Jahre klingt wie aus einem Guss; ganz so, als habe sie all die Jahre in einem unbemerkten Winkel der amerikanischen Kongressbibliothek Patina angesetzt. Bandkopf Wade Schumann ist dabei nicht nur ein begnadeter Mundharmonikavirtuose (man höre nur den "Lost Fox Train"), sondern auch ein erhaben durchgeknallter Sänger von Graden. Als eine Art Kreide fressender Tom Waits juchzt, grunzt und murmelt er sich durch eine CD, die dieses Jahr im Weltmusiksektor in puncto Witz, Intelligenz und Konzept wohl ihresgleichen suchen dürfte.

Josef Engels, 21.07.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top