home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Influence

Belmondo, Yusef Lateef

B-Flat/Al!ve
(101 Min., 3/2005) 2 CDs

Schon relativ früh in seiner inzwischen 60 Jahre währenden Karriere wehrte sich Yusef Lateef dagegen, als "Jazzmusiker" bezeichnet zu werden. Es geschah aus der Einsicht heraus, dass der Begriff "Jazz" im weißen Diskurs die Herabwürdigung der afroamerikanischen Kultur fortschreibt. Aber auch inhaltlich schien der einengende Terminus nie recht zu passen zu der grenzüberschreitenden Musik des Saxofonisten, Flötisten, Oboisten und Instrumental-Ethnologen. Wenn man so will, birgt die Doppel-CD, die Lateef gemeinsam mit den französischen Brüdern Lionel und Stéphane Belmondo wenige Monate vor seinem 85. Geburtstag eingespielt hat, die Quintessenz seines inkommensurablen Schaffens.
Das Doppelalbum trägt den Titel "Influence", weil die Belmondos als Teenager unaufhörlich Lateefs Aufnahme "Jazz Moods" aus dem Jahr 1957 auf dem Plattenteller liegen hatten. Aber es spielen noch ganz andere Einflüsse auf "Influence" eine große Rolle. Auf der ersten CD, die aus Stücken von Lionel Belmondo, Lili Boulanger und Christophe Dal Sasso besteht, gemahnen etwa die Bläsersätze des zwölfköpfigen Ensembles hinter Lateef an Orgelmusik. Die mosaikartigen Soundscapes der Bläser bilden den Hintergrund für erzürnt gemurmelte Tenorsax-Soli oder etüdenhafte Flötenexkursionen des Meisters.
Auf der zweiten CD stehen Lateefs eigene Kompositionen im Vordergrund. Während die eigens für das Projekt geschriebenen "An Afternoon in Chatanooga" und "Le Jardin" den zwischen Klassik-Moderne, Avantgarde und Gil Evans gespannten roten Faden des ersten Silberlings weiterspinnen, vermittelt die vierteilige "Suite Over Time" zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Lionel Belmondo und Christophe Dal Sasso haben alte Stücke Lateefs, darunter mit "Brother John" sein wohl bekanntestes, für die ungewöhnliche Holz-, Blech- und Rhythmus-Großformation neu arrangiert. Es ist eine faszinierende Versenkungsübung daraus geworden, die Lateef mit Saxofon und Oboe im Gedenken an den Blues, Coltranes "Love Supreme" oder Gershwins "Summertime" verschwenderisch gestaltet. Ein wahrhaft großer Universalmusiker, immer noch.

Josef Engels, 03.12.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top